Drehscheibenmodul

Mechanik oder Schalttechnik der Modellbahn:
Weichen- u. Signaltechnik, Kehrschleifenmodule, Besetztmelder usw.

Moderatoren: HF110c, oligluck

Forumsregeln
Mechanik oder Schalttechnik der Modellbahn:
Weichen- u. Signaltechnik, Kehrschleifenmodule, Besetztmelder usw.

Drehscheibenmodul

Beitragvon Bamileke » Di 13. Jan 2015, 23:14

Hoi Zäme

bin im Besitz einer Fleischmann Drehscheibe (2 Leiter). Da ich Digital fahre möchte ich diese digitalisieren und brauche dafür ein Drehscheibenmodul/KSM.
Ich habe folgende Produkte gefunden:

LENZ LK200
TAMS Kehrschleifenmodul KSM-2
TT-DEC Littfinski

TAMS ist die günstigste. Meine Frage ist, welche würdet ihr anschaffen ? Gibt es Vor-Nachteile ?

Gruss Bamileke
Benutzeravatar
Bamileke
Lehrling
 
Beiträge: 36
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 22:32
Wohnort: Helvetia

Re: Drehscheibenmodul

Beitragvon Atlanta » Mi 14. Jan 2015, 06:00

Hallo Bamileke,

wenn es bei dir eine Preisfrage ist, schau mal bei uns in den Marktplatz DeGe aka Detlev bietet derzeit ein Kehrschleifenmodul von Lenz/Roco an, welches recht preisgünstig zu haben ist.

Für eine Drehscheibe ist es nicht von Relevanz, wie "gut" oder "schlecht" ein Kehrschleifenmodul arbeitet, weil du deine Fahrzeuge innerhalb des Polaritätswechselbereichs zum Anhalten bringst und nicht wie bei einer Kehrschleife elegant, ohne anzuhalten, durchfahren willst.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Drehscheibenmodul

Beitragvon Bamileke » Mi 14. Jan 2015, 21:30

Hallo Ingo
Für eine Drehscheibe ist es nicht von Relevanz, wie "gut" oder "schlecht" ein Kehrschleifenmodul arbeitet, weil du deine Fahrzeuge innerhalb des Polaritätswechselbereichs zum Anhalten bringst und nicht wie bei einer Kehrschleife elegant, ohne anzuhalten, durchfahren willst.

nun wenn die Scheibe in Fahrtrichtung gestellt ist, kann es ja durchaus sein, dass man durchfährt auf die Scheibe. Ich möchte sicher eine der neuen Generation ohne Kurzschluss funken. :grin:
Aber wahrscheinlich hast du recht und es kommt nicht so darauf an, da alle gut funzen. Hat evt. jemand Erfahrung mit dem TAMS Teil ?

Gruss Bamileke

PS: danke noch für den Tipp mit dem Marktplatz, schau ich mir gleich mal an
Benutzeravatar
Bamileke
Lehrling
 
Beiträge: 36
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 22:32
Wohnort: Helvetia

Re: Drehscheibenmodul

Beitragvon HF110c » Mi 14. Jan 2015, 22:14

Hallo,

Atlanta hat geschrieben:Für eine Drehscheibe ist es nicht von Relevanz, wie "gut" oder "schlecht" ein Kehrschleifenmodul arbeitet, weil du deine Fahrzeuge innerhalb des Polaritätswechselbereichs zum Anhalten bringst und nicht wie bei einer Kehrschleife elegant, ohne anzuhalten, durchfahren willst.


ein Lenz LK100 habe ich hier auch noch herumliegen. Mir ist aber so, dass ich mal von Problemen hörte bzw. las, wenn sie mit Soundloks bzw. Fahrzeugen mit höherer Stromaufnahme zusammenarbeiten sollen. Bisher habe ich noch keine Praxiserfahrung damit, weil ich das LK100 noch nicht testete. Für mich wäre das Problem mit stromfressenden Loks ohnehin nicht von Belang, da das Ding eine selbstgebaute H0e-Drehscheibe beschalten soll. H0e läuft bei mir nämlich brüllwürfelfrei.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Drehscheibenmodul

Beitragvon HF110c » Mi 14. Jan 2015, 22:48

Hallo,

wie ich schrieb las ich nur davon, dass das LK100 ein bisschen herumzicken soll und habe es noch nicht im Einsatz überprüft. Aber danke schön, dass du meine Ausführungen bestätigst und sogar mit konkreten Erfahrungen unterlegst.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Drehscheibenmodul

Beitragvon Bamileke » Do 15. Jan 2015, 00:03

Hallo die Herren

und danke für die Inputs. Eine LK100 möchte ich auf keinen Fall. Das ist ein älteres Modell, dass auf Kurzschluss basiert. Die neue Generation LK200 hat dies nicht mehr. Sollte da einwandfrei klappen.

Hat Jemand Erfahrung mit dem TAMS Produkt KSM-2 ?

Gruss Bamileke
Benutzeravatar
Bamileke
Lehrling
 
Beiträge: 36
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 22:32
Wohnort: Helvetia

Re: Drehscheibenmodul

Beitragvon Bamileke » Sa 17. Jan 2015, 17:10

Hallo

ich habe mich für das TAMS Produkt KSM-2 entschieden. Es sollte nächste Woche kommen, dann werde ich es einbauen und wieder berichten.

Gruss Bamileke
Benutzeravatar
Bamileke
Lehrling
 
Beiträge: 36
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 22:32
Wohnort: Helvetia


Zurück zu Stellwerk

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron