Dekoderwerk - Neue Weichendecoder programmieren

Mechanik oder Schalttechnik der Modellbahn:
Weichen- u. Signaltechnik, Kehrschleifenmodule, Besetztmelder usw.

Moderatoren: HF110c, oligluck

Forumsregeln
Mechanik oder Schalttechnik der Modellbahn:
Weichen- u. Signaltechnik, Kehrschleifenmodule, Besetztmelder usw.

Dekoderwerk - Neue Weichendecoder programmieren

Beitragvon Allstromer » Sa 18. Aug 2018, 08:12

Im folgenden Video zeige ich Euch, wie man den 4-fach Weichendecoder vom Dekoderwerk mit der Märklin MS2 programmiert.




https://www.youtube.com/watch?v=TzWlVn0XbcU

Und hier nun noch der kleine 1x Weichendecoder "Weiche nano", der sich im Prinzip wie der 4-fach Weichendecoder programmieren lässt.

Im Unterschied zum 4-fach Weichendecoder, der mit einer zusätzlichen Fremdspannungseinspeisung die Weichen schaltet, bezieht der Weichendecoder nano die Schaltspannung aus der Digitalspannung. Das vereinfacht die Verkabelung, belastet aber natürlich den "teuren" Digitalstrom!

Bild


Allstromer
Administrator
 
Beiträge: 351
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:16

Re: Dekoderwerk - Neue Weichendecoder programmieren

Beitragvon oligluck » Do 30. Aug 2018, 16:07

Moin Moritz,
zumindest telefonisch ist dort niemand erreichbar.

Die technischen Daten der Decoder sind, soweit online einsehbar, eher überschaubar.

Wo ordnest du diese Decoder ein, verglichen mit den marktüblichen Decodern (egal welcher Hersteller) oder im Vergleich zu Selbstbauprojekten á la Sven Brandt, die für mich (als Selberlöter) momentan als Referenz dienen. Oder natürlich im Vergleich zu Arduino-basierten Decodern?

Sicher mag nicht jeder selber löten, kommerzielle Produkte sind geeignet, Zeit einzusparen.
Wer sich am Markt etablieren möchte, wird sich entweder in der Ausstattung oder im Preis mit den "Platzhirschen" messen dürfen.

Mir fehlt momentan ein tauglicher Servodecoder:
da ich dort niemanden erreiche, interessiert mich deine Einschätzung umso mehr.


Viele Grüße,
Oliver

Nachtrag:
mittlerweile haben Noah und ich Kontakt.
Das "Problem" bestand in der Umbenennung von "Dekoderwerk" in "Decoderwerk"
Die Homepage ist nun unter https://www.decoderwerk.com/de-de/ erreichbar


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 892
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Dekoderwerk - Neue Weichendecoder programmieren

Beitragvon Allstromer » Do 30. Aug 2018, 20:39

Hallo Oliver,
kontaktiere Noah malmper E-Mail, er ist auch in diversen Foren aktiv (Stummiforum, DSO, H0-MODELLBAHNFORUM). Gewöhnlich antwortet er sehr schnell.

Ich betrachte mal nur die Weichendecoder, und da sehe ich mich nicht so ganz das Alleinstellungsmerkmal. Ein Digikeijs DR4018 8x-Weichendecoder kostet etwa so viel wie der 4x-Decoder von Dekoderwerk, kann aber viel viel mehr.

Aber was nicht ist kann ja noch werden und Noah hat jetzt schon sehr schnell auf Kritik und Anregungen reagiert, das sehe ich sehr positiv!

Gruß
Moritz
Allstromer
Administrator
 
Beiträge: 351
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:16

Re: Dekoderwerk - Neue Weichendecoder programmieren

Beitragvon oligluck » So 30. Sep 2018, 18:06

Hallo Moritz,
danke für deine Einschätzung.

Ich habe auch den Eindruck, da ist noch so Einiges in der Pipeline.
Wer neu in den Markt eintauchen möchte, wird nie aus dem Stand alles perfekt hinbekommen, siehe das Chaos mit den fehlenden Bedienungsanleitungen bei Digikeijs - weswegen (zumindest mir) dieser niederländische Hersteller nicht wirklich sympathisch werden will.

Im Falle des Decoderwerks lag es wirklich nur am Namen. Und es war eine gute Entscheidung, ihn zu ändern.
Gelegentlich braucht es einen Schritt zurück, um zwei vorwärts zu kommen.

Ich habe nur wenige Magnetspulenantriebe, in einigen Z-Weichen, bei denen ich jedoch in puncto Zuverlässigkeit Zweifel hege. Daher ist mir dort mittelfristig ein Antrieb über Servos lieber.
Motorantriebe gibt es noch vereinzelt in einigen LGB-Weichen, außerdem in den Spur-1-Weichen eines Freundes - hier wäre ein Test angesagt.

Bei Lichtdecodern sehe ich Potenzial: wer nicht selber löten möchte (Sven Brandt, Arduino), hat bislang wenig Auswahl, um z.B. ein "belebtes Haus" zu realisieren.

Daher stimme ich dir zu: was nicht ist, kann noch werden :hpy:


Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 892
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Stellwerk

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron