O.M.E.G. Bahnstrecke Otavi - Grootfontein

Kolonialbahnen in aller Welt
Forumsregeln
Kolonialbahnen in aller Welt:
Wissenswertes zu Kolonialbahnen in aller Welt und deren Umsetzung als Modellbahnthema

O.M.E.G. Bahnstrecke Otavi - Grootfontein

Beitragvon Atlanta » So 29. Sep 2013, 10:12

Liebe Forenkollegen,

die Bahnstrecke Otavi --> Grootfontain in Deutsch Süd-West Afrika zweigt von der Otavi Bahn nach Grootfontein ab und ist 91,3 km lang, sie wurde von der OMEG = Otavi Minen und Eisenbahn Gesellschaft, später auch von der Staatsbahn DSWAE/OE = Deutsch Süd-West Afrikanische Eisenbahn/Otavi Eisenbahn betrieben.

Im Zuge der Umspurung auf die breitere Kapspur mit 1067 mm wurde die bestehende Nebenstrecke der Otavibahn nach Grootfontein, wurde die Bahnlinie zwischen den bereits existierenden Stationen, neu trassiert. Die Umspurung erfolgte im ahr 1962. Auf der Otavibahn zwischen Kranzberg und Swakopmund wurde von 1960 bis 1962 ein Zweispurbetrieb aufrecht erhalten. Bis 1962 wurde der obere Teil der Otavibahn bis Tsuneb neu trassiert. 1962 erfolgte die Betriebseinstellung mit der 600 mm Schmalspurbahn, der Betrieb wurde fortan nur noch über die breitere Kapsur mit 1067 mm fortgeführt, die Schmalspurtrasse mit 600 mm rückgebaut.

Den Orts- oder Stationsnamen vorangestellt die Kilometrierung, nachgestellt aufegührt Höhenangaben über Meeresspiegel, sofern bekannt.

Streckenlänge: 91,3 Km
Spurweite: 600 mm, 1067 mm (ab 1962 nur noch 1067 mm)
Neigung: 1,5 %
Baujahr: 1907 bis 1908

Hier die Stationen der Bahnstrecke Otavi --> Grootfontein:

0.. Otavi
... Abzweig nach Tsuneb
7.. Otavifontein
... Ausweichstelle
41. Asis
54. Guchab
.^. Guchab - Scheitelpunkt 1636 m
... Schlangental
91,3 Grootfontein

Die Bahnstation Schlangent(h)al wurde erst später nach Fertigstllung der Bahnlinie gebaut, um als Zwischenstation auf einen 37 km langen Streckenabschnitt zu dienen, des weiteren wurden dort auch Erze in Richung Tsuneb abtransportiert, die im Schlangenthal geschürft bzw. abgebaut wurden.
Die betriebsbedingte Ausweichstelle wurde einfach weiter ausgebaut.

Auf dem 34 Km langen Abschnitt von Otavifontein nach Asis gab es einen betriebsbedingten Zwischenhalt in Ausweichstelle, einer Kreuzungs- und Überholmöglichkeit ohne Bahnstation, um beriebsbedingt eine höhere Zugdichte auf der eingleisigen Bahnstrecke gewährleisten zu können. Der Ausbauzustand und die exakte Kilometrierung der Ausweichstelle und der Station Schlangenthal sind nicht bekannt, höchstwarscheinich mindestens jedoch drei Gleise, um die hohe Zugfolge zu bewältigen.

Wer sich bei diesem Gemeinschaftsprojekt beteiligen möchte oder selbst für sich H0e Gleispläne sucht kann auf die hier aufgeführten Zeichnung gerne zurückgreifen.

:conduCtor: :kaiserwilhelm:
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Kolonialbahnen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron