Kolonialgebiete

Kolonialbahnen in aller Welt
Forumsregeln
Kolonialbahnen in aller Welt:
Wissenswertes zu Kolonialbahnen in aller Welt und deren Umsetzung als Modellbahnthema

Kolonialgebiete

Beitragvon Altmärkischer » Fr 18. Jul 2014, 00:48

Hallo Ingo

Bin grad im Hifo/DSO drüber gestolpert.




Schöne Grüße,
Martin
Altmärkischer
 

Re: Kolonialgebiete

Beitragvon Atlanta » Fr 18. Jul 2014, 22:24

Hallo Martin,

Bild


Die Sigi Bahn ist eine als Tropenholzwaldbahn gebaute Schmalspurbahn zur Ausbeutung des Hinterlandes von Tansania dem ehemaligen Deutsch Ost Afrika. Die Sigibahn hatte eine Streckenlänge von nur 21 Km und überwand bei 4 % Neigung einen Höhenunterschied von etwa 400 m gegenüber der Talstation an der meterspurigen Usambarabahn. Die Sigi Bahn wurde in 750 mm Schmalspur erbaut. Bei Km 1 ab der Talstation befindet sich die einzige Brücke dieser Bahnlinie, siehe historisches Foto.
Der Streckenverlauf folgt im ersten Abschnitt in einer weitläufigen Rechtskurve gefolgt von einer langen Linkskurzve bis zum Erreichen des Bergmassivs, dann über vier vermutlich doppelgleisige Spitzkehren bishin zur Bergstation und Betriebshof Sigi, einer kleinen Ortschaft mit landwirtschaftlichem Versuchsamt. Ürsprünglich war geplant Tropenhölzer zu transportieren, jedoch vereinnahmte das landwirtschaftliche Versuchsamt mehr Eisenbahnkapazitäten, so daß ein reger Bahnverkehr mit unterschiedlichen Gütern und Personentransport die Folge waren. Die Reisezeit betrug etwa 2 Stunden. Die französische Kolonialverwaltung betrieb die Sigi Bahn nach 1918 noch ein paar Jahre bis sie den Betrieb einstellte, eine Demontage der Gleise erfolgte jedoch nie und der Urwald überwucherte die Gleisanlagen. Sateltenfotos der entsprechenden Gegend lassen nur Ansatzweise erahnen wo die Gleise sich befinden.
Die einzigen schriftlichen Aufzeichnungen können in der Frankfurter Natonalbibliothek nachgelesen werden, sofern man selber Wissenschaftler ist und eine begründetes Interesse mit Forschungsauftrag nachweisen kann, warum man sich das Koloniallexikon zur Einsicht herausgeben lassen möchte. Bekannt ist leider auch, daß die Deutsche Ostafrikanische Kolonialverwaltung Greueltaten gegenüber der eingeborenen Bevölkerung beging, was davon alles im betreffenden Band des Koloniallexikons niedergeschrieben steht, entzieht sich meiner Kenntnis, die Herausgabe zur Einsicht wird dem "normalen" Bürger verwehrt.

Die Viktoria Pflanzungsbahn hingegen ist eine Plantagenbahn gebaut von Arthur Koppel zu Berlin, später Oerenstein & Koppel. Kommt man mit der Recherche über diese Bahnlinie nicht mit den regulären Quellen voran, empfielt es sich mit O&K in Verbindung zu setzen, mit der Bitte in deren Werksarchiv entsprechende Recherchen betreiben zu dürfen.

Nicht immer führen direkte Quellen zum Ziel, bei der Otavibahn in Deutsch Süd - West Afrika half mir die kanadische Bergwerksverwaltung der Kombat Copper Mines weiter, entsprechende Recherchen vervollständigen zu können.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2686
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Kolonialgebiete

Beitragvon Atlanta » Sa 11. Nov 2017, 00:04

10 % des Streckenetzes des Deutschen Reiches von 1912 waren Bahnstrecken in den deutschen Kolonialgebieten und zwar nur die Bahnen, welche als Hauptbahnen deklariert waren und unter staatlicher Kontrolle standen, sämtliche Privatbahnen, mit Ausnahme der privaten Otavi Minen und Eisenbahn Gesellschaft in Deutsch Süd-West Afrika, wurden ansonsten als Nebenbahnen deklariert und tauchten nicht in der Streckenstatistik auf. Die Kolonialbahnen wurden wie Bahnen im Inland behandelt und die Kolonialgebiete als Länder des Inlandes behandelt, deren jeweiligen Gouverneure einen Status wie ein König eines Inland Staates genossen.

1892 wurden letztmalig die EBO, die MBO und die SO jeweils von den einzelnen Länderbahnen herausgegeben, die im Jahr 1904 von Publikationen des Reichseisenbahnamtes zu Berlin ersetzt wurden, in dem sich sämtliche Länderbahnen zusammenschlossen und die den jeweiligen Länderbahnen als Behörde übergeordnet waren, ähnlich dem Eisenbahnbundesamt in der heutigen Zeit.

Begriffserklärung:
EBO = Eisenbahnbau- und Betriebsordnung
MBO = Militär Eisenbahn Betriebsordnung
SO = Signal Ordnung

In den Kolonialgebieten wurden überwiegend Schmalspurbahnen gebaut, die Bahnen mit den breiteren Spuren waren Hauptbahnen unter staatlicher Kontrolle, die Bahnen mit der schmaleren Spur überwiegend Nebenbahnen unter privater Kontrolle aber auch hierbei gab es Ausnahmen, die von diesen Regeln abwichen.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2686
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Kolonialbahnen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron