Ich benötige einen Denkanstoß

Ideenfindung & Planung von Projekten, Modelbahnanlagen, Modulen oder Segmenten
Forumsregeln
Ideenfindung & Planung von Projekten, Modellbahnanlagen, Modulen oder Segmenten

Ich benötige einen Denkanstoß

Beitragvon Tody » Sa 16. Sep 2017, 21:45

Hallo liebe Forengemeinde,

nun habe ich lange überlegt, ob ich mein Anliegen nieder schreibe. Ich habe ein eher kleineres Problem. Ich bin mittlerweile schon mehr als 6 Jahre an der Planung meiner Modellbahn und komme nicht vorwärts.

Ich versuche es mal genauer zu beschreiben. Damals habe ich in einer kleinen Wohnung gewohnt und hatte dort eine Anlage geplant. (Ich schaue mal nach dem Gleisplan, ob ich den noch finde). Da sich bei mir im beziehungstechnischen Bereich des Lebens etwas änderte, wurde kleiner und transportabel geplant. Es sollte damals eine zweigleisige Hauptbahn mit abzweigender Nebenbahn werden. Die ersten Gleise wurden verlegt und dann kam ich auf die Idee, uns ein Haus zu kaufen. Damit änderte sich das Platzangebot drastisch in Richtung "mehr". Der Bau kam aber ins Stocken. Das war dann vor fünf Jahren.

Nun hat sich noch einiges geändert. Es wurden noch viele Sachen rund um das Haus erledigt, Aus-, Fort- und Weiterbildungen mitgemacht, bzw. Nachwuchs ist auch mittlerweile vorhanden. In der Zwischenzeit hatte ich immer viele Ideen, was die Planung angeht. Die Pläne habe ich dann zu Gleisplanprogramm gebracht und auch schon in einem anderen Forum vorgestellt. Es kam aber nie der "Aha-Effekt" auf, wobei ich sagen konnte: "Dies ist der ideale Plan für mich"

Wobei ich nun in den letzten Jahren nicht untätig war, war die Beschaffung von Gleismaterial, Loks, Wagen, Drehscheibe und wenigen Gebäuden in der Spurweite TT. Jeder wird sich jetzt fragen, wie kann man Gleismaterial horten, wenn man kein Konzept für eine Anlage hat. Ich habe es jedenfalls so gemacht.

Ich komme mal zu dem, was ich mir so vorstelle. Gesammelt habe ich den Fuhrpark in der DR Epoche IV und da wollte ich auch meine Anlage einordnen.

Der vorhandene Platz oder die Raumgröße beträgt 5,65 x 2,22m.

Die Planungen sahen wie folgt aus:

Form:
- Anlage 5,65 x 1m als Klassische Anlage in einer verschlungenen Acht.
- eine "An der Wand entlang" Anlage. Als Modul- oder Segmentanlage.

Konzepte:
- zweigleisige Hauptbahn
- eingleisige Hauptbahn
- eingleisige Nebenbahn

Vorhandenes Material:
- Wagen und Loks (Dieseltraktion aller Leistungsklassen, DR Ep. IV)
- Gleise (Flexgleise), Weichen, DKWs, Drehscheibe
- Steuerung digital DCC mit XPressNet Zentrale

Bei vielen meiner Planungen habe ich mit aller Macht die zweigleisige Strecke und die Drehscheibe eingeplant. Dann kam auch der Gedankengang "Weniger ist Mehr". So kam ich zu eingleisigen Hauptbahnen mit und ohne Drehscheibe. Einige Gleispläne ohne DS hätte man auch als Nebenbahn durchgehen lassen können. Wenn ich dann meine Drehscheibe und den Ringlokschuppen liegen gesehen habe, bin ich reumütig zu meiner Drehscheibe und habe sie wieder versucht ein zu planen. Vielleicht sollte ich das Ding einfach wieder verkaufen.

Ihr glaubt nicht, wie viele Videos bei YT, Zeitungen, Bücher, Anleitungen zur Planung, Bahnhofsgleispläne usw. ich angeschaut, gelesen und auch mal überflogen habe. Ich habe mir in den Foren Bilder von Anlagen in jeder Spurweite angeschaut, um einfach mal eine Idee zu bekommen. Es macht aber nie so wirklich "klick". Ich könnte mir Stunden lang die Videos der Anlagen anschauen.

Den Bau der alten Anlage will ich aber nicht weiter verfolgen. Es liegen ohnehin nur ein paar Gleise darauf.

Meine Planungen habe ich mit Wintrack gemacht.

Nun war ich aufgrund meiner beruflichen Fortbildung lange nicht im Forum aktiv anwesend. Es wird jetzt aber auch nur spärlich sein, da mein Nachwuchs nach dem ganzen Papa fordert, da Papa auch sehr viele Stunden in der Woche und am Wochenende arbeiten ist. Ich würde gern ein paar Bilder einfügen und daher meine Frage: Kann ich sie mittlerweile direkt in das Forum hochladen oder muss das wieder über einen externen Bildverwalter gehen?

Achso, was ich nun eigentlich mit meinem Geschwafel von euch will. Ich will wissen, ob ich auf dem Holzweg bin, mich verrannt habe oder versuchen sollte anders die Sache anzugehen. Vielleicht doch lieber eingleisig? Soll ich den Anspruch herunter schrauben?

Viele Grüße
Torsten

PS: Entschuldigt bitte den ewig langen Text.
Tody
Lehrling
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:57

Re: Ich benötige einen Denkanstoß

Beitragvon usstation » So 17. Sep 2017, 16:37

:serVus: Thorsten, erstmal "Hallo" aus dem Kohlenpott. Nun, zu deiner Einleitung/Frage. Im eigentlichen muss du wissen was du aufbauen möchtest. Spur TT? Warum nicht. Die einen nehmen Hoe die anderen wieder Spur N die anderen H0....
Wie du siehst ist hier alles vertreten. Die einen Schwören auf Modulbau und die anderen haben eine fest stehende Anlage.
Meine Mobau besteht aus 7,5m² in H0 ausschließlich US Fahrzeuge, Landschaften, Autos etc. Ich habe mal mit einer Anlage von 3,20 x 1,20m angefangen. Daraus sind dann 7,5m² geworden (Fast in U-Form)
Möchtest du viel Fahren oder setzt du dein Augenmerk auf Landschaft? Das finde ich, sollte man beachten.
Ach ja, es gibt ein Sprichwort im Mobau: "Man wird NIE fertig".
Betrf. Bilder Hochladen. Die Bilder sollten max 300 x 600 groß sein. Ich verkleinere meine Bilder in einem Ordner und kann dann direkt drauf zugreifen und die Bilder einflechten. Du hast geschrieben :mx19: : Der vorhandene Platz oder die Raumgröße beträgt 5,65 x 2,22m. Nun wichtig wäre für mich das der Radius stimmt, denn machmal habe ich mit meinen US Wagen zu kämpfen, und die meisten US Lok´s haben 2 x 3 Achsen. Da braucht man ein guten Radius. So jetzt erstmal :couCh: nicht das du mir noch :mk5: :lwgsmiley: :lwgsmiley:
Ich sach dann mal :bb1: und viel Spass beim :ah47: :ah49: :aRbeit: :hammernagel:

A40 woanders ist auch ................
Herzliche Grüße

Norbert (usstation)

It´s Not the Destinaton
It´s the Journey

US-Anlage in H0
LGB Bahn
Benutzeravatar
usstation
Zugführer
 
Beiträge: 1076
Registriert: So 13. Okt 2013, 19:46
Wohnort: Bochum

Re: Ich benötige einen Denkanstoß

Beitragvon oligluck » So 17. Sep 2017, 17:15

Hallo Torsten,
ich kann natürlich nicht neutral antworten, weil ich deine Wohn-, Lebens- und Arbeitssituation kenne :hppy2:

Ebenso wie du neige ich zur Planeritis, während andere möglicherweise in Aktionismus verfallen (um dann eine Anlage aufzubauen, wieder abzureißen, wieder anders aufzubauen)
Welcher der beiden Wege der Bessere ist, lasse ich mal offen.

Deine mögliche Anlagengröße betragt 565x222cm.
Wenn ich das mal für mich auf H0 "übersetze", entspricht das 780x306cm. Verzeihung, aber ich denke halt in H0...

Das ist viel Platz und gleichzeitig ist es wenig:
Modellbahner neigen viel zu leicht dazu, den verfügbaren Platz mit viel zu vielen Gleisen vollzupacken, dazu noch mit Radien, die eher einer Spielbahn aus den 1980er-Jahren entsprechen, aber ganz gewiss nicht der Realität.

Ein erster Denkansatz könnte sein "plane in H0 und baue in TT" - dann kommen die Vorteile dieser Spurweite, die vermutlich den Platzverhältnissen den meisten von uns eher entsprechen würden, eher zum Tragen.


Wenn du immer wieder um die Drehscheibe herum schleichst (ich kenne das!), dann wirst du nicht glücklich werden, wenn sie nicht irgendwie irgendwo verbaut wird. Gleichzeitig möchtest du aber natürlich schnell irgendwas Vorzeigbares haben, mit dem du, aber auch der Floh zufrieden ist.

Die "Platte" in 565x100cm würde ich sofort verwerfen: selbst mit ausgestreckten Armen komme ich bei über 60cm Anlagentiefe nicht mehr hinten an, um dort Details zu platzieren.
Bliebe die Rundumanlage.

Eingleisig oder zweigleisig, dürfe erstmal egal sein. Sie wird aber nicht von heute auf morgen gebaut:
heißt, überlege dir ein Konzept des Bauens, dass du gleichzeitig mit Freude bauen kannst, aber auch schon die Züge bewegen kannst.

Das könnte (muss nicht!) ein Rangierbahnhof sein, an den dann nach und nach die Streckenteile angestückelt werden.
Es könnte ebenso ein nacktes Oval in Raumgröße sein, das nach und nach ausgestaltet wird.

Wenn sich dann beim Bauen zeigt, dass irgendwo noch ein Quadratmeter übrig ist, dann ließe sich dort vielleicht ein kleines Bw hinplanen, also gern mit der Drehscheibe.
Gar nicht mal mit viel drumrum, denn in deiner Epoche ist viel zurück gebaut, egal ob DB oder DR.
Die Drehscheibe ist halt übrig geblieben und deren vorhandener Ringlokschuppen dient nur mehr als Lokwerkstatt für die Diesels...


Ich habe lange Zeit auf Nimga gesetzt, deren Server scheinen nun down zu sein. Viele schöne und lesenswere Threads sind davon betroffen.
Externe Blderhoster, ob mit Werbung oder ohne, wären mein Tipp, flickr oder abload oder wie sie heißen.
Ich selber parke meine Fotos auf meinem privaten Webspace und verlinke sie hier lediglich.
Im Idealfall ist ein Foto sofort und ohne erst auf ein "Galeriebild" in Briefmarkengröße klicken zu müssen, zu sehen. Eine Größenbegrenzung gibt es bei uns nicht.

Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Ich benötige einen Denkanstoß

Beitragvon 99633 » Sa 23. Sep 2017, 12:30

Servus Torsten,

den Stein der Weisen habe ich nicht für Dich. Ich kann Dir nur erzählen, wie es bei mir war. Ähnlich wie Du habe ich Material ohne Ende gehortet, die einschlägige Literatur ruf und runter gelesen und raumfüllende Gleispläne erstellt. Bis auf ein kleines Diorama wurde nie eine Anlage daraus. Über 30 Jahre dauerte diese Entwicklung bei mir. Vor 2 Jahren habe ich dann begonnen zu planen und zu bauen und das Ergebnis war das:

Bild

Sicherlich hätte ich größer geplant, wenn ich dann doch mehr Platz gehabt hätte, aber ich habe beim Bau gemerkt, dass ich Größeres überhaupt nicht hätte stemmen können, weil mir viele kleine Details und das Rangieren wichtiger sind als lange Strecken.

Wahrscheinlich hilft Dir das nicht wirklich weiter. Ich wollte Dir damit nur sagen, dass es eine maßgeschneiderte Anlage nicht auf Rezept gibt, sondern manchmal ist es besser, noch ein bißchen zu warten. Es lohnt sich unter Umständen.
Wie auch immer, ich halte Dir die Daumen für Dein Projekt und stehe Dir für Fragen gerne auf meinem Thread zur Verfügung.

Gruß, Peter
Ich liebe Spontanität, wenn sie gut geplant ist!
Benutzeravatar
99633
Lehrling
 
Beiträge: 48
Registriert: Do 20. Jul 2017, 11:25
Wohnort: Landkreis Neu-Ulm

Re: Ich benötige einen Denkanstoß

Beitragvon Schachtelbahner » Sa 23. Sep 2017, 13:09

Hallo Torsten.

Nun gebe auch ich meinen Senf dazu.

Du schreibst ein Raum mit ca. 5,65 x 2,22 stehen zur Verfühgung. das ist nicht garade wenig. Ist mir aber zu wenig weil man hier keinen Vorbildlichen Zugbetrieb machen kann was auf Heimanlagen im seltesten Fall möglich ist. Die wenigsten haben eine Scheune oder Turnhalle zur Verfühgung.

Hast Du dir einmal überlegt Module zu bauen und dich einer Gruppe Gleichgesinnter anzuschließen die dann solche Hallen zum Fahrbetrieb füllen? Da haben wir mal schnell Strecken von 50 m plus X mit mehreren Bahnhöfen und Betriebsstellen zu bedienen. da haben wir Modellbahn und Betriebsbahn satt.

Zuhause im stillen Kämmerlein macht das ganze doch keinen Spass, so geht es mir jedenfals. Ich fahre 2 Runden dann mache ich die Anlage aus, aber bei einem solchen Treffen geht das dann über 8 bis 10 Stunden. Der Fremo steht für solchen Fahrspass. Es steht dir frei ein Fremotreffen zu besuchen um den Ablauf mal zu sehen. Nach Anmeldung erklären wir gerne unser Spiel.

Hier findest Du die Treffen Tremine, da ist bestimmt was in deiner Nähe.https://www.fremo-net.eu/termine/treffen/
Es werden nicht nur in H0 sondern auch in TT Treffen abgehalten.

Für diese Art des Betriebs gibt es entweder nur volle Zustimmung mit Begeisterung oder volle Ablehnung, ich hoffe Du bist bei den ersten.

Mit den selbst gebauten Modulen kann man natürlich auch im Heim Betrieb machen und der Modellbau kommt nicht zu kurz.
Grüße vom Schachtelbahner Kurt
und bleibt negativ

Nicht vom Leben träumen sondern Träume erleben.
40 Videos auf meinem Kanal https://www.youtube.com/channel/UC_BKRQ ... -m0nghcywA
Schachtelbahner
Lokführer
 
Beiträge: 468
Registriert: So 13. Okt 2013, 16:42

Re: Ich benötige einen Denkanstoß

Beitragvon Tody » Do 28. Sep 2017, 21:19

Hallo alle zusammen,

Oliver muss ich recht geben, dass die Variante mit der Breite von einem Meter nicht realisierbar ist. Alles, was ich am hinteren Ende aufbaue, reiße ich dabei im gleichen Maße vorn wieder ab.

Der Modulgedanke von Kurt war bei mir auch schon. Ist aber die Spurweite TT. Weil das Horten von diversen Sachen für die Moba nicht genug ist, hatte ich mir sogar eine Schablone zum Ausrichten an den Modulköpfen anfertigen lassen. Ich habe die Schablone so anfertigen lassen, dass sie sowohl für die FKTT- und AKTT-Norm geeignet ist, wie auch für ein- und zweigleisige Strecken. Vorstellen könnte ich mir das schon, dass ich lieber in Modulbauweise baue. Ob ich dann jemals zu einem Treffen komme, weiß ich leider nicht. Module oder auch Segmente haben den Vorteil, sollte mal Platzmangel herrschen, kann ich irgendwo stapeln. Es kann ja sein, dass mir mein Mobazimmer irgendwann streitig gemacht wird ;-)

Der Vorteil der Modul- oder Segmentbauweise ist auch, dass ich mir die Module einzeln nehmen und daran bauen kann. Soll heißen, ich muss zum verkabeln nicht unter der Anlage herum krauchen, sondern kann mir die Module auf einen Tisch stellen oder legen um eine angenehme Arbeitshöhe zu haben. Allerdings muss ich dabei bedenken, dass ich die Module so groß plane, dass ich sie auch allein bewegen oder transportieren kann.

Vor ein paar Jahren bin ich in ein Haus gezogen. Davor habe ich in einer Zweiraumwohnung gewohnt und wollte natürlich gern eine Modellbahn haben. So habe ich angefangen zu Planen, dass ich sie zerlegen kann. Allerdings habe ich die Anlagenteile auf eine Größe von 1,2 x 1,2 m geplant, was sehr unhandlich ist. 1,2 m länge ist echt grenzwertig.

So sah damals die Planung aus und das was davon übrig geblieben ist (dient jetzt zum Testen der Digitaltechnik)

Bild

Bild

Peter, dein kleiner Gleisplan sieht gut aus. Die Überlegung einen Kopfbahnhof zu bauen, hatte ich beim Lesen von Modellbahnliteratur auch schon. Es ist aber nie im Ansatz zu einer Planung gekommen. So ein Kopfbahnhof hat wirklich seinen Reiz, weil man doch gut beschäftigt ist. Der Zug fährt in den Bahnhof ein, muss zurück gesetzt oder die Lok umgesetzt werden usw. Da ergeben sich schöne spielerische Gestaltungsmöglichkeiten. Welcher Bahnhof mir da sehr gut gefällt, ist der Bahnhof Lauscha. Allerdings ist es so, dass ich mich auch gern mal hinsetze, den Zug in Bewegung setze und auch gern mal diesen einen Zug eine Stunde beobachte und einfach mal abschalte.

usstation, ich werde dir mal erzählen, wie ich zur Spur TT gekommen bin. Ist ganz einfach :hppy2:
Da ich aus dem ehemaligen Bereich der Zone stamme, bin ich zu der Spurweite gekommen. Mein Vater hatte meinem Bruder und mir damals eine Anlage zu Weihnachten gebaut. Wir zwei wurden älter, haben noch fast jedes Jahr zu Weihnachten mit der Anlage gespielt. Es folgte die Sturm-und-Drang-Zeit und die Zeiten, als es andere Sachen, wie Computer, gab. In dieser Zeit hätte man uns mit Modelleisenbahn durch das Land jagen können. Vor etwa 15 Jahren fing das Modellbahnern wieder an. So habe ich mir ein H0-Digitalstartset von Roco mit einer 218 und eine DB13 Garnitur gekauft. Gut, passte nicht richtig zusammen, war mir aber egal. :lwgsmiley: Da das Set digital gewesen ist, habe ich mir viele Informationen über die Digitalkomponenten und deren Preise eingeholt. Bei den Preisen hatte es mir dann gereicht. Als ich dann so meine Kisten, mit der TT-Bahn gesehen habe und sah, was da noch alles für Rollmatierial vorhanden war, habe ich das H0-Set wieder verkauft und bin zurück zu meiner alten Spurweite und habe weiter gekauft. Ich bin der Spurweite treu geblieben und muss sagen, ich habe es nicht bereut. Sie ist von der Größe ein guter Kompromiss. Ich muss aber gestehen, dass das Angebot in der Spurweite H0 weit überlegen ist. Da mir die Epoche IV DR vorschwebt, bin ich aber mit der Auswahl glücklich. Anders würde es aussehen, wenn ich Schmalspurbahnen, Feldbahnen oder ähnliches haben möchte. Genauso sieht es bei exotischen Loks aus. Meine Wünsche gehen aber noch nicht in diese Richtung. Ein Bekannter von mir hat eine riesige Modulanlage in H0m. Diese baut er mehrmals im Jahr für die Öffentlichkeit auf und ich fahre dann gelegentlich ihn besuchen. Wenn die Schmalspurbahnen über die Gleise zuckeln ist schon einen Augenweide.

So, nun noch einmal zu den Gleisplänen. Meine Vorstellung ist eigentlich, die Anlage immer an der Wand entlang zu bauen. Die folgenden Bilder sind erst einmal kommentarlos und die angefangenen Planungen:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich glaube, ich habe mich etwas in der Planung verrannt.

Viele Grüße
Torsten
Tody
Lehrling
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:57

Re: Ich benötige einen Denkanstoß

Beitragvon usstation » Sa 7. Okt 2017, 14:34

:serVus: Torsten, ja so war es. Auch wir hatten früher Eisenbahn geschenkt bekommen. Bei uns war zuerst die Materialien von Lima im Vordergrund. Doch kurze Zeit später sind wir auf Flm umgestiegen. Die wahren besser. Auch bei mir hatte dann später die Mobau kein platz, zumal im Zimmer nicht viel Platz war. Und bei H0 brauchst du schon ein Radius. Mein Bruder ist dann mal auf Mini Club von Märklin umgestiegen? Spurweite: 6 mm ? Nee, das war mir zu klein. Als ich vor 17 Jahren das Letzte mal umgezogen bin, (Hoffentlich) habe ich mit einer Anlagengröße von 3,20 x 1,20 angefangen. Dann kam der US Virus und jetzt sind es 7,5m² als gesamt.
:bb1: :mx19: :ah47: :ah49:
Herzliche Grüße

Norbert (usstation)

It´s Not the Destinaton
It´s the Journey

US-Anlage in H0
LGB Bahn
Benutzeravatar
usstation
Zugführer
 
Beiträge: 1076
Registriert: So 13. Okt 2013, 19:46
Wohnort: Bochum



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Ideenfindung & Planung

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron