Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Ideenfindung & Planung von Projekten, Modelbahnanlagen, Modulen oder Segmenten
Forumsregeln
Ideenfindung & Planung von Projekten, Modellbahnanlagen, Modulen oder Segmenten

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon Rolf70 » So 12. Jan 2020, 11:03

Hallo Oliver,

schön, dass Dir die Modulstirnseiten gefallen.
Und natürlich übernehme ich gerne die richtige Fachsprache von Dir und werde in diesem Zusammenhang nicht mehr von "Brettern" sprechen.

Klar kann ich die Stirnseiten vorn und hinten je 5mm länger machen. Ich kann da im Grunde alles ändern, so wie Du es brauchst.
Im Sommer hatte ich ja auch so was mal ausprobiert:
Bild
Bei dieser Stirnseite hatte ich 2mm tiefe Anfräsungen vorgenommen, so dass die Vorder-und Rückseite sowie das Trassenbrett automatisch senkrecht und waagerecht werden sollten. Außerdem hatte ich noch Nagellöcher (2,2mm Durchmesser) eingearbeitet (Nicht-Tischler wie ich schlagen ohne Führung einen Nagel gerne mal so schief ein, dass er aus der Sichtseite der Platte austritt. Das ist für Dich als Tischler sicher schwer vorstellbar, mir aber leider schon mehrfach passiert.). Statt der Nagellöcher wären natürlich auch Schraubenlöcher mit 4mm Durchmesser (oder was auch immer passend wäre) möglich.
Nur kann ich die Modulstirnseite halt nur von einer Seite bearbeiten - wenn ich solche Anfräsungen für die anderen Holzelemente vornehme, dann kann ich keine Ansenkungen für die Schraubenköpfe vornehmen, weil die dann auf der Rückseite liegen würden.

Also: Schreib mir einfach, ob Du über die Verlängerung um 2x5mm hinaus gerne noch weitere Änderungen hättest.

@all: Ich kann auf meiner Fräse Teile bis ca 45cmx95cm bearbeiten. Soll ich mal einen der auf der ersten Seite dieses Threads gezeigten Modulkästen im CAD durchkonstruieren und dann überlegen, was so ein Kasten kosten würde? Ich würde dabei nur den Holzpreis berücksichtigen, da die Fräse sowieso da ist. Hättet Ihr da eventuell Interesse?
Natürlich würde ich dann auch die CAD-Modelle hier einstellen, so dass Ihr auch zu einem Fräsdienstleister bei Euch in der Gegend gehen könntet.

Viele Grüße
Rolf
Rolf70
Kohlenpolierer
 
Beiträge: 20
Registriert: So 5. Jan 2020, 21:07

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon Allgäu-Fan » So 12. Jan 2020, 12:08

Servus Rolf,
sieht ja perfekt aus die Modul/Stirnbretter. Ist das nun für eingleisige Strecken gedacht ? Wie stellst Du diese her, fräsen , ich gehe mal davon aus,
könnte mir es jedenfalls vorstellen.
Hast Du vor, diese Teile für die Modulgruppe zu fertigen ?
Wäre bestimmt eine tolle Sache, ich nenn es mal so, das Du als Bezugsquelle dienst. Besteht auch die Möglichkeit, diese Modulköpfe zweigleisig zu fertigen?

Schonmal recht herzlich Dank, für Deine Mühen...…...
Gruß aus dem Hunsrück
Frank
Allgäu-Fan
Lehrling
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 27. Aug 2018, 20:11

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon Rolf70 » So 12. Jan 2020, 13:31

Hallo Frank,

zu Deinen Fragen:

- Ja, diese Stirnseite ist für eingleisige Strecken gedacht.

- Und ja, ich habe von einem anderen (leider nicht realisierten) Modellbauprojekt aus der Vergangenheit her noch eine CNC-Fräse von MechaPlus herumstehen. Das ist natürlich nur eine Hobbymaschine und kein Profigerät. Vor allem bin ich damit auch noch keineswegs richtig eingearbeitet - viele Dinge erfordern immer noch sehr große Konzentration, damit ich keine Fehler mache. Aber wenn alles klappt, dann kommen so Teile wie oben gezeigt heraus.
Da die Fräse hier ja nicht herumstehen muss, sondern auch was tun kann, könnte ich mir durchaus vorstellen, diese und auch andere Sperrholzteile für die Modulgruppe zu fertigen. Allerdings ist es so, dass ich ein paar Musterteile (und auch die Teile, die ich Oliver bereits zugesagt hatte) aus irgendwelchen Abfällen von Bauprojekten an meinem Haus herstellen kann. Wenn es aber größere Mengen und vor allem auch größere Teile werden, dann müsste ich dafür extra Sperrholz kaufen und daher dann auch darum bitten, mir die reinen Materialkosten zu ersetzen. Maschinenzeit und meine Zeit bleiben aber auf jeden Fall kostenlos - es ist für mich ein Hobby, und das soll es auch bleiben.
Die Fräse kann flache Teile bis etwa 95cm Länge und 45cm Breite bearbeiten. In diesen Größen sind praktisch alle Formen möglich. Daraus ergibt sich dann die nächste Antwort:

- Ja klar, wenn ich weiß wie sie aussehen sollen, dann sind auch zweigleisige Stirnseiten möglich.

Viele Grüße
Rolf
Rolf70
Kohlenpolierer
 
Beiträge: 20
Registriert: So 5. Jan 2020, 21:07

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon oligluck » So 12. Jan 2020, 21:04

Hallo Rolf,
ich wäre mit deinem Profill vollauf zufrieden - so, wie es ist.
Es ist schnell montiert, die beidseitigen Falze sorgen dafür, dass die Seiten bündig sind.
Ob es nun 2,2mm-Bohrungen sind, weil jemand lieber Stifte benutzt, macht ja nichts:
möchte ich schrauben, dann bohre ich freihand, weil ich zu faul bin, die Standbohrmaschine anzuschmeißen, und dann würde es immer leicht schief.
Die 2,2mm-Bohrungen dienen dann aber als Führung, und das Aufreiben für die Schraubenköpfe auf der anderen Seite ist schnell gemacht.

Ist wüsste nun nicht, was man daran noch verbessern könnte, also würde es allen gerecht, und das vermutlich ohne Variationen.

Würden wir es nun noch auf 400mm verbreitern, den Hang links weglassen (also symmetrisch) und dann in der Mitte zwei Gleise mit 62mm Abstand vorsehen, dann würde es dem Profil, was Frank vorschwebt, sehr nahe kommen.

Frank, wäre das in deinem Sinne?
Falls nicht, würde ich noch die gewünschten Maße deiner Stirnprofile benötigen, inkl. Vermaßung aller Bohrungen, Wassergräben und der Böschung.

Wir würden dann 4 Stirnprofile haben, die jederzeit mit Übergang zueinander gebaut werden können:

1. Ingos Entwurf, 450 tief, mit Hauptgleis 150mm zu einer Kante, ggf. einem zweiten Gleis in 55mm Abstand, ohne Wassergräben (da Bahnhofsbereich)

2. Peters Platzsparprofil mit Hang, 251mm tief, Gleislage 116mm von der Vorderkante (krumme Maße historisch gewachsen)

3. Rolfs Hangprofil, im Grunde das Gleiche, aber etwas tiefer

4. Franks Großbogenprofil, zweigleisig, 400mm tief

4a. ggf. eine Kombination aus 3 und 4


Franks präferierte 62mm Gleisabstand ergeben sich aus dem Roco Line-Raster, ich würde sie (bei mir) auf 55mm oder gar 50mm verkleinern, je nach Radius, dafür sind aber nur zwei Schnitte am fertigen Stirnprofil nötig.

LG Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon Rolf70 » Mo 13. Jan 2020, 23:24

Ok, ich halte mal fest, was ich jetzt verstanden habe und was noch nicht. Ich fange mit dem Profil Nr.2 an:
Das oben von mir gezeigte Profil mit den Falzen ist jetzt 275mm breit. Ich war damals davon ausgegangen, dass das "krumme" Maß 251mm sich daraus ergab, dass das Modul 275mm breit werden solle und die Seitenbretter mit je 12mm noch vorn und hinten auf das Stirnbrett draufkämen. Diese Annahme war also falsch.
Wir müssen nun aber entscheiden, ob das Profil 251mm breit wird, dann reichen die Falze aber bereits in die Hänge hinein - die waagerechten Bereiche sind vorne 10mm und hinten 7mm breit. Du hattest Dir aber eh 2x5mm mehr Breite gewünscht - damit kämen wir auf 261mm Gesamtbreite, und die Falze kämen im waagerechten Teil zu liegen. Sollen wir es so machen?

Ich hoffe übrigens, dass es bei mir kein eigenes Profil gibt. Innerhalb meiner Segmente müsste es wegen der Steigungsstrecken eh ungenormte Übergänge geben, und an den Enden würde ich sie gerne auf Peters Profil verjüngen.

Bei den anderen Profilen müssten wir noch festlegen, wo die Löcher liegen sollen. Wir können sie nicht einfach alle von Peters Profil übernehmen, weil ohne Berg ein Loch in der Luft liegt und bei Dammlage der Gleise (so verstehe ich Deine Beschreibung von Franks Profil) sogar zwei Löcher in der Luft liegen.

Außerdem würde mich interessieren, ob denn jemand die Modulkästen stiften (nageln) möchte. Falls nicht, dann würde ich die Löcher in den Falzen nämlich gerne auf 3,5mm oder 4mm vergrößern. Dann könnte ich nämlich statt des 2mm-Fräsers einen 3mm-Fräser nehmen und könnte erheblich schneller arbeiten. Das wäre gerade dann ein Vorteil, wenn in Zukunft auch größere (längere) Modulstirnseiten anzufertigen sind.
(Ok, die Radien unten in den Gräben würden dann von 1mm auf 1,5mm größer werden, aber das würde ich jetzt mal noch für akzeptabel halten.)

Ich werde nächstes Wochenende wohl ein paar Stunden im Zug verbringen, wenn ich zu meiner Partnerin fahre (wir haben eine Fernbeziehung). Da werde ich mal alle Profile so wie ich sie verstehe im CAD zeichnen. Dann können wir sie hier besprechen. Weitere Erklärung, Skizzen oder sonstige Informationen nehme ich dabei natürlich gerne auf.

@ Oliver: Beim nächsten Mal werde ich dann auch darauf achten (nachmessen!), dass ich Sperrholz mit der richtigen Dicke (12mm) kaufe. Das Sperrholz, aus dem Deine Profile sind, war seinerzeit zwar sehr günstig zu haben. Aber ich habe heute durch nachmessen zu meiner Überraschung festgestellt, dass es eher 12,7mm als 12mm dick ist - es ist also 1/2 Zoll dick, und war wohl auch deshalb so günstig...
Also mache ich die Falze bei Peters Profilen halt 2,7mm tief - damit Eure Module die richtige Länge bekommen.

Viele Grüße
Rolf
Rolf70
Kohlenpolierer
 
Beiträge: 20
Registriert: So 5. Jan 2020, 21:07

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon oligluck » Di 14. Jan 2020, 00:49

Hallo Rolf,
deine Annahme mit den 275mm ergibt Sinn!
Dann übernehmen wir die, deine Konstruktion ist damit fertig.

Nageln oder Schrauben: das ist natürlich Geschmacksache.
Ich verleime Module und wenn ich sie Schraube, dann spare ich mir die Zwingen - Leim benötigt einen Anpressdruck.

Daher sehe ich es pragmatisch: dass du die Bohrungen berites machst, ist für mich purer Luxus, ich müsste nansonsten selber bohren, egal ob für Stifte oder Schrauben.
Das Argument mit dem "schnelleren Fräser" spricht dann eindeutig für 3mm :frech:
(und die 1,5mm-Ausrundung wirkt sich nicht aus)

Frank hat sich auch für Peters Profil ausgesprochen, nur zweispurig und gesamt 400 tief.
Vorschlag: wir seiten das vordere Gleis auf 150mm hinter Vorderkante, der Rest ergibt sich.
Ich schicke dir die Tage eine Masszeichnung, auch mit passenden Bohrungen.

Bei unterschiedlichem Maß, aber verwandter Form, schaffen wir dann harmonische Übergänge.

LG Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon Atlanta » Di 14. Jan 2020, 08:09

Moin Rolf,

sehr schönes Hangprofil, welches mir auch zusagen würde.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2687
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon oligluck » Di 14. Jan 2020, 17:15

Moin,
ich habe mir das Ganze nochmal durch den Kopf gehen lassen:

Peters Modul, das Rolf freundlicherweise gefräst hat, ist 275mm breit, für den Flur oder so.
In der Grafik sieht es so aus:



Ich habe es mal mit "1" beschriftet. Das ist soweit konstruiert und darf gerne als Vorlage dienen.
Wollte ich es abwandeln, beispielsweise einen Flusslauf haben, nehme ich die gefräste Stirnplatte und eirere dort mit der Stichsäge herum (zwei übereinander für den Übergang)
Das sieht dann beispielsweise so aus:



Klar, dass dadurch zwie benachtbarte Segmente immer zusammen gehören. Ein gerader Flusslauf wäre aber irgendwie blöd.

Dann haben wir Modul Nummer 2, das auf Ingos Wunsch 450mm breit ist und eingleisig.
Ich könnte es mir so vorstellen:



Ich habe die Grundform beibehalten; das Hauptgleis ist nun 150mm von der Vorderkante entfernt.
Oben wäre genug Platz für ein Häuschen - ich könnte das Modul auch insesamt flacher machen, ohne dafür eine neue Form zu benötigen.

Oder ich möchte eine mehr organische Form, dann kommt wieder die Stichsäge ins Spiel.
Beispielsweise so:



Auch hier ist keine erneute gefräste Vorlage nötig.

Dann kommt Franks Idee ins Spiel, zweigleisig mit 62mm Abstand.
Sehr verwandt mit Nummer Zwo, nur eben zweigleisig und 400mm breit.
Es könnte so aussehen:




Auch hier könnte man bei Bedarf variieren:




Das sind, bis auf "Form 1", bislang alles nur Ideen!
Möglicherweise sind sie geeignet, um drei verschiedene Ansätze unter einen Hut zu bekommen?

Dazu hätte ich gern eure Meinung und Änderungswünsche. Vielleicht bin ich ja auch gerade auf dem Holzweg?

LG Oliver
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon Allgäu-Fan » Di 14. Jan 2020, 21:36

Jetzt geht es ja richtig ins eingemachte, gefällt mir sehr. Die Maße meiner Trix-Modulkästen waren nur ein Anhaltspunkt, weil die Teile mal da sind.
Ok, für die Bogenmodule, reichen 400-450 mm aus.
Falls der Fall eintreten sollte, mal etwas größeres zu bauen, da wäre ich flexibel. Eventuell müsste dann nur ein Anschluss,oder Joker-Modul dazwischen kommen, damit die anderen Größen variabel zusammen passen, aber das ist Zukunftsmusik.

Die Zeichnungen der Profile sind sehr vielversprechend , das weckt totale Lust damit zu beginnen, freue mich schon riesig.
Gruß aus dem Hunsrück
Frank
Allgäu-Fan
Lehrling
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo 27. Aug 2018, 20:11

Re: Gemeinschaftsprojekt —> Bastelgruppe?

Beitragvon Rolf70 » Di 14. Jan 2020, 22:43

Also Eure Vorschläge machen es mir sehr einfach. Wenn ich das parametrisch konstruiere, dann komme ich mit einer Konstruktion für alle eingleisigen Stirnplatten und mit einer zweiten (aber davon abgeleiteten) Konstruktion für die zweigleisige Stirnplatte hin. Parametrisch bedeutet hier, dass bei einer fertigen Konstruktion nachträglich Maße geändert werden können und die Konstruktion sich diesen geänderten Maßen selbst anpasst. Hier würde ich als veränderbare Maße die beiden waagerechten Abschnitte vorn und hinten vorsehen - dann können diese von 0 an aufwärts beliebige Maße annehmen, während Gleis und Hangprofil unverändert bleiben.
Bei dem eingleisigen Profil sind dann zwischen 275mm und 450mm also auch alle Zwischenmaße als Breiten möglich (noch breiter ginge auch), und auch das zweigleisige Profil wäre in der Breite änderbar (da muss ich aber noch sehen, welches die Mindestbreite ist - ich tippe mal auf 325mm).

Zu der mehr organischen Formgebung: Traut sich das jeder mit der Stichsäge zu, oder soll ich mal schauen, ob ich das als Alternative auch noch ins CAD bekomme? Möglich ist es sicherlich, die Frage ist hierbei nur, ob ich gut genug mit dem CAD umgehen kann, um es zu hinzukriegen.

Viele Grüße
Rolf
Rolf70
Kohlenpolierer
 
Beiträge: 20
Registriert: So 5. Jan 2020, 21:07

VorherigeNächste

Zurück zu Ideenfindung & Planung

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron