VT 133 009 - Schweineschnäuzchen

Moderator: Allstromer

VT 133 009 - Schweineschnäuzchen

Beitragvon Allstromer » Mo 1. Feb 2021, 23:51

Bild
Bei diesem VT 133 009 handelt es sich um ein Modell von Märklin mit der Artikelnummer 34231, also mit einem sehr einfachen Deltadecoder mit 4-DIP-Schalter für die Adresseinstellung. Delta-Decoder zeichnen sich besonders durch ihre schlechten Fahreigenschaften aus. Aber nicht nur das, Märklin verzichtete bei diesem Modell leider auch auf eine Beleuchtung des Spitzenlichts. Und klar, von Sound müssen wir gar nicht reden. Also gleich mehrere Gründe, dieses Modell einem gründlichen Umbau zu unterziehen!

Hat man das Kunststoffgehäuse entfernt, wozu man am besten vier kleine Schraubenzieher und vier Hände benutzt, um es an den vier Stellen mit Rastnasen auseinanderzuspreizen, dann erblickt man die große Hauptplatine, die etwa bis unter die Fensterunterkante ragt.

Bild

Die Hauptplatine erfüllt aber auch die Funktion, den Motor und die Getriebeabdeckungen vorne und hinten in Position zu halten. Daher wird die Hauptplatine wiederverwendet. Um aber Platz zu schaffen und die Leiterbahnen nachverfolgen zu können, entferne ich alle Bauteile. Das geht am schnellsten mit einem Lötfön. Danach steht man vor einem Trümmerhaufen.

Da der Umbaubericht recht umfangreich ist, bitte ich, wen es interessiert, hier .

Das Ergebnis des Umbaus will ich euch aber nicht vorenthalten:




Viele Grüße,
Moritz
Allstromer
Administrator
 
Beiträge: 370
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:16

Re: VT 133 009 - Schweineschnäuzchen

Beitragvon oligluck » Do 4. Feb 2021, 03:24

Moin Moritz,
das Modell stammt von Bemo, basiert auf den übernommenen Formen von M&F.
Es wurde in Regelspur, H0m und H0e gefertigt, was durchaus vorbildgerecht ist.
Die beiden Schmalspurmodelle lassen sich schnell umspuren, lediglich die beiden Radsätze sind auszutauschen (und die seitlichen Anbauteile umzustecken)

Dein Fahrzeug, basierend auf der zweiten Generation, ist als Kooperation mit Märklin (Elektronik) entstanden.
Nimmst du die Platine ab, bildet das Druckguss-Chassis eine einfache Inneneinrichtung ab.
Der Motor bleibt natürlich dominant, lässt sich aber mit Fahrgästen einigermaßen verstecken.
Später wurde der Motor tiefer gelegt (Oberkante unter Fensterunterkante), was die Optik immens aufwertete.
Meines Wissens jedoch nur für DC geliefert.

Sounddecoder (ich hatte einen Esu Micro, würde heute vielleicht einen D&H erwägen), Lautsprecher sowie Tantalspeicher lassen sich praktisch unsichtbar im Dach montieren. Zum Zerlegen muss das Kabelgewirr im Getriebekasten aufgedröselt werden - was mich bei den ersten Umbauten ziemlich Nerven gekostet hat...

So schlicht das Modell auch ist (M&F halt), strahlt es als Solitärfahrzeug einen ganz besonderen Reiz aus.
Ich habe mehrere davon umgebaut, aber leider kein einziges Foto gemacht. Nicht verwunderlich, denn ich mache praktisch nie Fotos in der Werkstatt (zu staubig und Kamera zu empfindlich. Oder Akku leer. Oder ich zu faul oder zu wenig mitteilsam. Später ist man immer schlauer...)

Ein Exemplar liegt hier noch, darf gerne über meine geplante kurze Meterspur-Strecke töffeln.
Ich hatte damals 0,6mm-Platinen für das Spitzensignal geätzt, die ließen sich gut verstecken.
Duo-LEDs sind natürlich eine charmante Idee, die werde ich dann aufgreifen, in 0805...

LG Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: VT 133 009 - Schweineschnäuzchen

Beitragvon Allstromer » Do 4. Feb 2021, 10:30

Moin Oliver,
oligluck hat geschrieben:Moin Moritz,
das Modell stammt von Bemo, basiert auf den übernommenen Formen von M&F.
Es wurde in Regelspur, H0m und H0e gefertigt, was durchaus vorbildgerecht ist.
Die beiden Schmalspurmodelle lassen sich schnell umspuren, lediglich die beiden Radsätze sind auszutauschen (und die seitlichen Anbauteile umzustecken)

Dein Fahrzeug, basierend auf der zweiten Generation, ist als Kooperation mit Märklin (Elektronik) entstanden.
Nimmst du die Platine ab, bildet das Druckguss-Chassis eine einfache Inneneinrichtung ab.


Das trifft nur für die Bemo-Version zu. Das Chassis der Märklin-Version bildet keine Inneneinrichtung ab, da für die Decoderplatine und vermutlich auch für den Schleifer etc. das gesamte Unterteil umkonstruiert wurde. Ich habe leider versäumt, ein Foto zu machen. Aber das kann ich bei Gelegenheit nochmal nachholen.

Bei SB-Modellbau sieht man aber das Chassis der Märklin-Version.

Ich werde wahrscheinlich das obere Spitzenlicht durch einen Scheinwerfer von Weinert mit LED ersetzen, wie ich sie schon beim Turmtriebwagen verbaut habe. Vorbildfotos vom VT 133 zeigen Ausführungen, die oben einen hoch ragenden Scheinwerfer tragen, das würde also auch passen. Und die Kupferlackdrähte kann man dann gut unterm Dach bündeln auf eine kleine Platine.

Ein Motorumbau ist übrigens m.M.n. nicht notwendig, mit dem D&H SD10A Decoder läuft der Motor sehr leise und geschmeidig.

Gruß,
Moritz
Allstromer
Administrator
 
Beiträge: 370
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:16

Re: VT 133 009 - Schweineschnäuzchen

Beitragvon Allstromer » Fr 5. Feb 2021, 09:46

Moin zusammen,
aus meiner Fleischmann E 60 hatte ich ja den BestCap Elko mit 15.000µF@5.5V ausgebaut. Den habe ich nun mit einer SuperCap-Ladeschaltung in den VT 133 eingebaut. Das wirkt wunder!

Bild

Unter dem Dachaufbau ist ja ein Zusatzgewicht angeschraubt, hat das der Bemo VT 133 auch?

Bild

Jedenfalls hat das Zusatzgewicht viel Platz weggenommen. Daher habe ich es jetzt einfach ausgebaut. Das bringt viel Platz, wahrscheinlich könnte ich da sogar noch den SD10A3 unterbringen, so dass der Durchblick weitestgehend wieder gegeben wäre. Das werde ich am Wochenende noch ausprobieren. Viel ziehen können muss der VT 133 eh nicht und das Fahrwerk hat auch schon etwas Gewicht.

So kommt der VT 133 mit dem Puffer mit Licht und Sound sogar über meine alten M-Gleis-Weichen.

Gruß,
Moritz
Allstromer
Administrator
 
Beiträge: 370
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:16

Re: VT 133 009 - Schweineschnäuzchen

Beitragvon oligluck » Fr 5. Feb 2021, 14:03

Miss mal bitte das Gewicht, wahlweise nur das Schnäuzchen, aber auch mit Zusatzgewicht.

Offensichtlich sind die Unterschiede zum GS-Modell doch mehr, als ich vermutet hätte.
Ein Zusatzgewicht gibt es dort nicht, vermutlich soll es den Motorausschnitt des Chassis kompensieren?
Was auch fehlt, ist eine Schwungmasse, die dein Fahrzeug sicher noch zusätzlich beflügelt :-)

LG Oliver

P.S.: stellst du die Schaltung des Cap-Laders zur Verfügung? Eagle, Sprint oder Target? Oder Gerber-Dateien?
Sowas dürfte sicher auch andere interessieren.


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: VT 133 009 - Schweineschnäuzchen

Beitragvon Allstromer » Fr 5. Feb 2021, 14:25

Hallo Oliver,
den SuperCap-Lader habe ich hier vorgestellt: https://modellbauhuette.dettenbachtal.d ... -eigenbau/

Aber der stammt nicht von mir.

Der VT wiegt ohne das Zusatzgewicht 104g, das Zusatzgewicht bringt 34g auf die Waage. Die beiden Endbereiche, wo die Bohrung drin ist, könnte man absägen und wieder einsetzen, aber das sind dann sicher auch nur 5g, die das bringt.

Gruß
Moritz
Allstromer
Administrator
 
Beiträge: 370
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:16



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Fahrzeugtechnik & Umbauten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron