Welches Kupplungssystem?

Fahrzeugbau von Schienen- und Straßenfahrzeugen
Forumsregeln
Fahrzeugbau in der Baugröße H0 & 00

Unterforen:
Kleiner als H0
Größer als H0

Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Di 24. Nov 2015, 21:03

Ja ich möchte mal mit der Fragerei weitermachen und erfahren was im H0 Bereich für Kupplungen gefahren werden und warum - welche Vorzüge und Nachteile haben sie.

Ich fange wieder an:

Mir gefällt die oft standardmäßig vorhandene Bügelkupplung überhaupt nicht. Zu klobig, Fahrzeugabstand zu groß.
Ein wichtiges Kriterium für die Anschaffung von Fahrzeugen ist für mich das vorhanden sein des Normschachtes und nach Möglichkeit auch das vorhandensein einer KKK.
Außer bei Loks, wo die KKK nicht immer reinpaßt, da würde ich mal ein Auge zudrücken, wenn der Normschacht vorhanden ist.
Ich erwäge für meine Rangieranlage die Kadeekupplung zu verwenden, in Verbindung mit nachgerüsteten Federpuffern, um den Fahrzeugabstand so minimal wie möglich zu halten. Die kann mit einem einfachen Magneten unterm Gleis vorentkuppelt werden und sieht relativ zierlich aus.
Auch in der Spur Null werden von einigen Modellbahnern die H0-Kadeekupplungen erfolgreich eingesetzt.
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Di 24. Nov 2015, 23:43

@ Andreas

Ich habe ja das Glück noch keinen Fahrzeugbestand in H0 zu haben - nicht ganz richtig, die V15 / BR101 und zwei Kesselwagen hab ich schon.
Da kann man bei neuen Fahrzeugen immer gleich die Puffer und Kupplungen wechseln, dann sind das immer Etappenweise kleine Anschaffungen.
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Atlanta » Mi 25. Nov 2015, 00:56

Moin Frank,

durch den Normschacht nach NEM 362 ist gerade bei europäischen Modellbahnherstellern sehr einfach bei H0 Fahrzeugen einen Kupplungstausch vorzunehmen.

Alte Kupplung abziehen und neue Kupplung draufstecken.
Vereinzelnt gibt es aber noch Waggons und Loks älterer Bauarten die noch nicht über einen Notmschacht nach NEM 362 verfügen, dafür gibt es aber andere Lösungen, entsprechende Tauchkupplungen zu verwenden.

Damit ein Puffer an Pufferfahren überhaupt möglich ist, benötigen Fahrzeuge eine KKK = Kurzkupplungkulissenmechanik, welche ie Fahrzeuge bei Kurvenfahrt auseinander drückt, damit sih die Puffer nicht verhaken, dazu ist aber eine möglichst starre Kupplungsverbindung erforderlich.

Die GFN (Gebrüder Fleischmann Nürnberg) Profikupplung oder die Roco Kurzkupplung erfüllen beide diese starre Kupplungsverbindung, beide Kupplungssysteme benötigen aber zum Vorentkuppeln ein spezielles Entkupplungsgleisstück, so daß die Kupplungen vorentkuppelt werden können, indem die Entkuppelvorrichtung nach oben gegen die Kupplung drückt und die Stifte der GFN Kupplung oder Bügel der Roco Kupplung die starre Verbindung der Kupplungen öffnet. In diesem Zustand können die Fahrzeuge noch Rückwärts zu ihrem Abstellort gedrückt werden, fährt man aber vorwärts weg fallen die vorentkuppelten Kupplungen in ihre Ausgangslage zurück. Ein großer Nachteil ist, daß bein uneben verlegten Gleisen, keine großartigen Höhenverschiebungen vorkommen dürfen um ungewollte Zugtrennungen zu vermeiden, für Höhenverschiebungen stehen nur sehr wenige mm zur Verfügung.

Zum Einkuppeln allerdings ist ein erheblich großer Kraftakt erforderlich ein butterweiches Einkuppeln ist nicht möglich, dafür sind die Wagen zu leicht. Nicht immer kuppeln beide Kupplungssysteme wie gewünscht sofort und die Waggons verschieben sich am Abstellort. Das Kuppeln in Kurvenlage ist nahezu unmöglich.

Die Roco Universalkupplung, wie auch die neue Märklin Kurzkupplung sind vom Prinzip her ähnlich, sie ermöglichen eine Starre Kupplungsverbindung untereinander (Systemrein) oder ermöglichen auch ein Kuppeln mit Bügelkupplungen diverser Hersteller. Der Abstand in der Verwendung als Krzkupplung der Fahrzeuge zueinander ist aber geringfügig größer, so daß diese Kupplungsarten nicht immer beliebt sind.

Knucklekuppler wie Kadee Kuppler oder vergleichbare Kupplungen anderer Hersteller, die mit Kadee kompatibel sind, arbeiten in ihrer Wirkkweise wie Kadee Kupplungen. Wird über einem Magneten angehalten und die Kupplung entlastet, öffnet sich die Kupplung und das Fahrzeug kann nach vorne weggezogen werden. Ist das Fahrzeug entkuppelt drückt die Magnetkraft die Kupplungen zur Seite und nun könn die Wagen rückwärts in der "vorentkuppelten" Position zum Abstellort gedrückt werden, ohne daß die Kupplung wieder einkuppelt. Wird dann die upplung entlastet, schwinkt sie wieder in die Ausgangslage zurück und steht bereit zum erneuten, butterweichen Einkuppeln. Auch ein Einkuppeln in nict zu engen Kurven ist möglich.

Kadee Kuppler nach NEM 362 mit Normschaft haben aber einen besonderen Nachteil, sie gewährleisten keine starre Verbindung, weil sich direkt hinter dem Kupplungskopf ein Gelenk befindet. Die KKK ist festzulegen, also außer Betrieb zu setzen. Bei zwei NEM Fahrzeugen mit Kadeekupplungen funktiniert die KKK in Kurvenfahrt nicht oder nicht richtig, das kupplungsspiel in der Kupplung und die beiden Gelenke hinter den Kupplungsköpfen verhindern ein Auseinanderdrücken der beiden Fahrzeuge in Kurvenfahrten. Gegebenenfalls muß man den Abstand zwischen zwei Farzeugen mit längeren Kupplungen vernehmen, damit sich die Puffer nicht gegenseitig verhaken.

Verwendet man aber E-Z-Mate (Mark II) Kuppler von Bachmann nach NEM 362 mit Normschaft oder Accumate Kuppler nach NEM 362 mit Normschaft, dann hat mein eine teilweise starre Kupplungsverbindung, die die KKK bei Kurvenfahrten nicht behindert oder außer Kraft setzt, die Wirkweise des Kupplungskopfes ist aber mit der Kadee Kupplung identisch und zu Kadee 100 % kompatibel. Es befinden sich keine störenden Gelenke zwischen Kupplungskopf und NEM 362 Normschaft.

Accumate Kuppler sind Kupplungen des US Herstellers Accurail.
E-Z-Mate (Mark II) Kuppler sind Kupplungen von Bachmann USA.
Altere Roco Loks ohne NEM 362 Normschacht können mit McHenry Knuckle Kuppler bestückt werden, so daß man Kadee kompatible Kupplungen hat.
Bei den McHenry Kupplern gibt es zwei unterschiedliche Längen.
Bei den Kadee NEM 362 Kupplern gibt es vier verschiedene Längen.

Fallhakenkuppler gibt es von Hornby, Peco oder GFN als NEM 362 Kuppler.
Bügelkupplungen mit Normschaft gibt es von nahezu allen namhaften europäischen Herstellern.

Vorzuziehen sind die Kupplungssysteme, welche mit Magnetkraft ausgelöst werden um Fahrzeuge zu entkuppeln. Damit sind aber nicht gemeint, die Relex Entkuppler welche als "unschöne" Einrichtungen nach oben den Entkuppelvorgang auslösen.

Für welche Kupplerart du dich entscheidest bleibt dir überlassen.

Ich bin als H0 US Bahner an die Kadee kompatiblen Kupplungen gewöhnt und setze diese auch an meinen wenigen europäischen Fahrzeugen ein, sofern realisierbar.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon HF110c » Mi 25. Nov 2015, 14:23

Hallo mannisid,
mannisid hat geschrieben:Zeig dochmal ein Bild von deinen Fahrzeugen und auch wie du das mit den Entkuppelmagneten gelöst hast.
Am besten wäre natürlich ein Video davon.

geh doch mal selbst auf die Suche! Bei YT findest du ein paar nette Videos zum Thema Kadee Kupplungen.




Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Mi 25. Nov 2015, 16:59

Hallo Ingo und alle anderen.

Danke für die Infos besonders zu den Kupplungen nach Kadeesystem. Ja das werde ich austesten müssen, in wie weit dieses Gelenk bei der Kadee die Kulissenmechanik beeinflußt. Die Kulissenmechanik wollte ich eigentlich beibehalten, weil ich auf Pufferanstand kuppeln möchte. Wenn die Testergebnisse ergeben, dass dieses Gelenk ungünstig ist, dann wird es eben mit einem Tropfen Sekundenkleber festgesetzt.

Aus dem Kontext - auch aus anderen Foren heraus favorisiere ich das Kadeesystem - ob nun mit diesem Zusatzgelenk oder mit Kulissenführung, das wird sich bei den Tests herausstellen.

Das oben gezeigte Video von der Funktion spricht da für sich, besseres an-, ab- und vorentkuppeln mit nur einem Magneten unter dem Gleis, und das bei einem zierlichen und gefälligen Aussehen, geht nicht.

Aber ich habe natürlich weiterhin ein offenes Ohr für Vorschläge und Hinweise.
Zuletzt geändert von Grossbahn am Mi 25. Nov 2015, 17:02, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Mi 25. Nov 2015, 17:01

jüja hat geschrieben:Was bleibt denn dann noch ???


Genau das wollte ich ja hier herausfinden, ob es da noch was gibt, was ich noch nicht kenne.
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon oligluck » Mi 25. Nov 2015, 18:36

Moin,
glücklicherweise gibt es bei den Kupplungen selten Glaubenskriege, sondern überwiegend informationsreiche Dialoge.

Daher sei an dieser Stelle der Hinweis erlaubt, Gurgel zu benutzen: nicht nur, aber auch meine Beiträge zu dem Thema an anderem Orte könnten hilfreich sein.
Die müssen nun nicht wirklich für jeden Fragesteller neu abgeschmeckt werden.

Kadee indes halte ich für eine gute Entscheidung!

Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Mi 25. Nov 2015, 18:58

jüja hat geschrieben:Und ... was hast herausgefunden?


Bis jetzt steht Kadee an oberster Stelle - aber es kann ja sein, dass noch einer vorbeikommt und was ganz anderes zu erzählen hat.
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon HF110c » Mi 25. Nov 2015, 19:46

Hm, Geld spielt bei einigen Komponenten eine eher nebensächliche Rolle. Kleckern ist dort sinnvoll, wo es nicht unbedingt auf Funktion/Funktionalität ankommt. Bei Dingen, die funktionieren müssen, darf auch gern mal geklotzt werden. Wer am falschen Ende spart, kauft meist doppelt und schmeißt damit Geld aus dem Fenster.
Beispiel:
Natürlich kosten Fleischmann Bügelkupplungen (#6511) mehr Geld als Roco Standard Bügelkupplungen. Dafür kuppeln sie aber auch wesentlich weicher ein. Wer auf das weiche Einkuppeln großen Wert legt, der wird zur Fleischmann Bügelkupplung greifen. Der Mehrpreis für diese ist ihm ziemlich Schnurz, weil er andere Prioritäten setzt.
Ebenso verhält es sich bei Leuten, die möglichst leise Antriebe mit außergewöhnlich guten Langsamfahreigenschaften haben wollen. Glockenankermotore kosten um einiges mehr als ein Standardmotor. Na und!? Bestimmte Leute denken nicht über die Mehrkosten nach, weil es keine preiswertere Lösung gibt. Der eigene Anspruch rechtfertigt einen Mehraufwand. Wenn du mit den in meinen Augen klobigen Roco Universalkupplungen zufrieden bist, dann ist es dein Anspruch, der aber mit meinen Ansprüchen nichts zu tun hat. Du musst schließlich damit glücklich werden. Andere bauen Dinge nach ihren Ansprüchen und sind damit glücklich.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Mi 25. Nov 2015, 21:35

Also die Kadee für den Normschacht bekommt man im Originalpack von Kadee, da sind 2 paar, also 4 Einzelkupplungen drin, schon ab 4,90 € pro Packung.
1,23 € für eine Kupplung finde ich in Ordnung.
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Nächste


Ähnliche Beiträge

Welches Gleissystem?
Forum: Gleisbau
Autor: Grossbahn
Antworten: 34
Welches Bauteil ist hier verbaut?
Forum: Stellwerk
Autor: Schachtelbahner
Antworten: 7

Zurück zu Fahrzeugbau

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron