Welches Kupplungssystem?

Fahrzeugbau von Schienen- und Straßenfahrzeugen
Forumsregeln
Fahrzeugbau in der Baugröße H0 & 00

Unterforen:
Kleiner als H0
Größer als H0

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Atlanta » Mi 25. Nov 2015, 22:24

Moin Kollegen,

für die Masse meiner ca. 150 US Wagen hatte ich mir Bulk Pack mit jeweils 20 Paar Kadee Nr. 5 Kuppler besorgt, die dann bezogen auf die einzelne Kupplung sehr günstig werden, natürlich muß man aber auch Kadee kompatible Kupplungen haben, denn nicht immer haben alle Waggons auch die typischen Draft-Gear Boxes oder die für US Wagen typischen Kupplungsaufnahmen, in die ledeglich die Bronzezentrierfeder und die Kupplung eingebaut werden.

Rüstet man euröpäische farzeuge ohne KKK um, benötigt man die Draft-Gear-Boxes zur Kupplungsaufnahme die vollkommen ausreichend sind, die KKK kann somit totgelegt oder auch gleich ausgebaut werden.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon oligluck » Do 26. Nov 2015, 01:04

Moinsen,
nun kappelt euch doch nicht schon wieder wegen was so Nebensächlichem wie "welche Kupplung braucht man wofür"...

Ich bin in der glücklichen Lage (zumindest empfinde ich sie so), dass ich jeweils mindestens einen Moba-Kollegen oder Freund kenne, der Roco-Kukus verwendet, Roco UK verwendet, Mätrix UK verwendet, sogar für die ollen Fallhakenkupplungen kenne ich jemanden.
Wir tauschen die Dinger bei Bedarf, jeder bekommt die die er möchte, und ich auf die Art meine präferierten Fleischmann-KK.
Die ich, weil sie so grottenschlecht einkuppeln, nicht guten Gewissens empfehlen kann. Allerdings kompatibeln (tm) sie mit den Digitalkupplungen und stromführenden Kupplungen, die ich mittlerweile vermehrt einsetze.


Grundsätzliche Empfehlung meinerseits:


Immer dann, wenn es lecker aussehen soll. :mrgreen:


Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Do 26. Nov 2015, 10:46

@ Oliver

Ja, die dem Vorbild entsprechende Doppelhakenkupplung hab ich mir gestern auch gerade angesehen. Die gibt es sogar funktionstüchtig (in H0) von (Weinert 8636 für Bausatz und Weinert 8637 für fertig montiert).
Also wer gerne mit Lupe und Pinzette rangiert, auf Vorbildtreue wert legt und ordentlich Geld loswerden möchte (Bausatz ca. 10 € und fertig montiert ca. 20 € für zwei Kupplungen), für dem wäre das doch was.
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon HF110c » Do 26. Nov 2015, 13:37

Hallo,

ich versuche das Thema Kadee Kupplung mal differenziert und im Vergleich mit anderen gängigen europäischen Kupplungssystemen aufzudröseln. Außer Acht bleibt dabei die Fleischmann Fallhakenkupplung, weil sie seitens des Herstellers nicht mehr verfolgt wird. Schließlich liefert Fleischmann seine Fahrzeuge nur noch mit der hauseigenen KK aus.

Vorbildfahrzeuge mit getrennter Zug-und Stoßvorrichtung (seitlich versetzte Puffer und Kupplungen) stellen ein Problem für alle Modellbahnkurzkupplungen dar. Bei Mittelpufferkupplungen stellt sich das Problem nicht, weil die Kupplung sowohl Zug-wie auch Stoßkräfte überträgt. Aus diesem Grund sind keine Seitenpuffer nötig. Diese stören sogar, weil sie einen größeren Kuppelabstand der Fahrzeuge bedingen, der wiederum den optischen Eindruck geschlossener Züge beeinträchtigt. Als Abhilfe wurden dann die KKK entwickelt, die ein Ausschwenken der Kupplungen bei gleichzeitiger Verlängerung des Kuppelabstandes im Gleisbogen ermöglichen. Das ist für Anlagen mit reinem Zugbetrieb (Ganzzüge) durchaus probat, weil es ein geschlossenes Zugbild herüberbringt.

Schauen wir uns die Kupplungssysteme der einzelnen Hersteller mal genauer an. Es gibt beweglich kuppelnde und starr kuppelnde Kupplungen. Beide übertragen sowohl Zug-wie auch Stoßkräfte. Alle starr kuppelnden Systeme übertragen die Zug-und Stoßkräfte sowohl kraft-wie auch formschlüssig. Die beweglich kuppelnden Systeme übertragen die Kräfte lediglich in kraftschlüssiger Verbindung. Ich verdeutlich den Unterschied mal anhand einiger Beispiele:

1. Kraftschlüssige Kupplungen sind alle Kupplungen, deren Wirkprinzip auf der Standard Bügelkupplung (nachfolgend SBK genannt) beruhen.
- Fleischmann Bügelkupplung, Liliput, Märklin (sowohl die alte wie auch die Bügel-KK), Roco SBK wie auch Universalkupplung, Fremo OBK, alle Kupplungen, die nur mit einem einfachen Haken einen Bügel einer SBK kuppeln - egal, ob versenkbar wie bei Lenz oder fest wie beim Kelm-Haken bei Weinert Loks, Krois Kupplungen usw.
- Norwegische Drahtkupplung
2. Form-und kraftschlüssige Kupplungen, bei denen die Kupplungen eine starre Verbindung eingehen.
Fleischmann KK wie auch stromführende KK, Viessmann stromführende KK (basiert auf Fleischmann KK), Roco KK, Kadee und deren Derivate

Solange man auf einem geraden Gleisstück kuppelt/entkuppelt, gibt es mit keiner Kupplungsbauart Probleme. Erst im Gleisbogen offenbaren sich die Schwachstellen. Das liegt aber nicht am jeweiligen Hersteller, sondern an physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Während eine SBK im Normschacht auch in einem Radius unter 1000mm sicher einkuppelt, kann eine KK es nicht, weil die kurveninneren Puffer die Kupplungsköpfe auf Abstand halten und die KKK nicht gleisbogengerecht ausschwenkt.

Bei der Kadee Kupplung stellt sich zudem das Problem, dass sie teilbeweglich ist und deshalb einen festgelegten Normschacht benötigt. Anders verhält es sich mit einigen ihrer Derivate, die nicht über ein Gelenk direkt hinter dem Kupplungskopf verfügen. Allerdings funktioniert das An-und Abkuppeln in kleinen Gleisbögen auch bei denen aus o.g. Gründen nicht.

In meinem kleinen Aufsatz zum Thema Rangierspiele verweise ich aus gutem Grund auf möglichst große Radien. In dem von mir geposteten Video erkennt man einen weiteren Punkt, der allerdings auf alle Kupplungen zutrifft. Entkuppeln geht nur, wenn die zu lösenden Kupplungen keine Zugkräfte übertragen. Sobald sie unter Zug stehen, ist ein Entkuppelvorgang mit ferngesteuerten bzw. ortsfesten Entkupplungshilfen unmöglich.

Das mag sich jetzt alles etwas oberlehrerhaft lesen, ist aber leider faktenbasiert und durch eigene Versuche verifiziert. Sollte ich irgend etwas vergessen haben, so bitte ich um Berichtigung.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon oligluck » Do 26. Nov 2015, 17:07

Moin,

weil es halbwegs hierher passt, habe ich mal meine Vergleichsfotos angehängt.
Man kann sehr gut erkennen, dass Kurzkupplung nicht automatisch "Puffer an Puffer" bedeutet, dazu legen wohl die Wagenhersteller die NEM etwas zu lasch aus – selbst bei Wagen ein- und desselben Herstellers gibt es Unterschiede.
Federpuffer, die die hier gezeigten Wagen nicht haben, sind also eine gute Idee.

Ich habe darauf geachtet, dass jeweils die hinteren Puffer vor hellem Hintergrund sind, so dass man sie besser beurteilen kann

Zuerst meine Problemwagen: hier sitzen die NEM-Schächte falsch, so dass mit den Fleischmann-Kupplungen absolut kein Einkuppeln möglich ist, es fehlen ein paar Zehntel dafür.

Fleischmann KK:


Roco UK:


Esu UK:


Märklin UK:


Roco KK:


Und das Ganze nochmal mit den Kohlehüpfern, die bei mir Kandidaten für eine Starrkupplung sind, da sie als Ganzzug rollen sollen:

Fleischmann KK:


Roco UK:


Esu UK:


Märklin UK:


Roco KK:



Und weil es recht gut zeigt, wie “schön” die Fleischmann-Digitalkupplung ist, hier noch ein Bild davon:



Andere Hersteller bauen wirklich schönere Digitalkupplungen…

Kadee-Kupplungen, die ich zum Vergleich hätte zeigen können, habe ich leider nicht.
Wenn jemand welche hat, dürfen sie gern hier eingebaut werden.

Das Thema „Kupplungen“ ist, so wird deutlich, recht komplex und bislang hat es eigentlich noch kein Hersteller geschafft, eine in allen Belangen gute Kupplung auf die Beine zu stellen.
Jeder sucht sich also die Kupplung aus, die für seine Bedürfnisse die wenigsten Macken hat.
Sicher rührt es daher, dass jeder von uns eine andere Kupplung klasse findet…


Noch eine Anmerkung: die Fotos waren zum Vergleich gedacht, in dem sich die neue Universalkupplung von Esu den anderen Modellen stellen sollte.
Bügelkupplungen sind daher gar keine abgebildet; hier weiß sowieso jeder, dass sie nicht kurz kuppeln.
Und die Liliput-Kurzkupplung fehlt ebenso, einfach weil ich sie mangels Vorentkuppelungsmöglichkeit aus dem Vergleich herausgelassen hatte.
Ein anderes Ausschlusskriterium war die Tatsache, dass viele Leute berichtet haben, dass die Liliput-KK zum Lösen neigt. Da ich selbst nur ein einziges Paar habe, kann ich das nicht empirisch belegen.

Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon HF110c » Do 26. Nov 2015, 17:21

Hallo,

oligluck hat geschrieben:Das Thema „Kupplungen“ ist, so wird deutlich, recht komplex und bislang hat es eigentlich noch kein Hersteller geschafft, eine in allen Belangen gute Kupplung auf die Beine zu stellen.
Jeder sucht sich also die Kupplung aus, die für seine Bedürfnisse die wenigsten Macken hat.
Sicher rührt es daher, dass jeder von uns eine andere Kupplung klasse findet…

so sieht das aus.
Allerdings finde ich keine Kupplung wirklich klasse. Ich finde bisher nur zwei Kandidaten, die mit Änderungen an Fahrzeugen für rangierintensive Themen in die nähere Auswahl kommen. Plug&Play-fähig ist jedenfalls keine Kupplung, wenn man ein geschlossenes Zugbild bei rangierintensiven Themen anstrebt.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon Grossbahn » Do 26. Nov 2015, 20:18

HF110c hat geschrieben:Ich finde bisher nur zwei Kandidaten, die entweder mit Änderungen an Fahrzeugen für rangierintensive Themen in die nähere Auswahl kommen.



... und welche wären das?

Du mußt wissen, ich bin neugierig - und wenn man neugierig ist, dann muss man alles wissen. :mrgreen:
Gruß von der Ostseeküste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 17. Nov 2015, 01:17
Wohnort: An der Ostsee

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon oligluck » Do 26. Nov 2015, 23:59

HF110c hat geschrieben:Allerdings finde ich keine Kupplung wirklich klasse.


Von mir aus auch so herum. Ich denke, aus meinen Beiträgen ist herauszulesen, dass ich die von mir benutzte Kupplung nur als das kleinste Übel sehe, keinesfalls "klasse" finde.
Einzig die Tatsache, dass sie bereits überall montiert ist, hält mich davon ab, alles nochmal über den Haufen zu werfen...

Bei H0e nehme ich Bosna-Kupplungen, die sehen schön schlicht aus. Und bei IIm ist es glücklicherweise ohne nennenswerte Kosten möglich, jedem Wagen eine über Servo betätigte Kupplung zu spendieren, dank Selbstbaudecoder.

Jemand, der gerne Kupplungen mittels Pinzette bedient, mag das gerne tun, meins ist es nicht.
Obwohl die weinert'schen Kupplungen natürlich eine Sünde wert sind, und im Vergleich nicht niederschmetternd teuer.

Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon HF110c » Fr 27. Nov 2015, 00:03

Grossbahn hat geschrieben:... und welche wären das?

Du mußt wissen, ich bin neugierig - und wenn man neugierig ist, dann muss man alles wissen. :mrgreen:

Eine von beiden ist auch dein Favorit. Die andere ist eine SBK, deren Hersteller ich aber für mich behalte.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Welches Kupplungssystem?

Beitragvon BR 70 083 » Fr 27. Nov 2015, 18:20

Auf Wunsch des Moderators gelöscht.

Rainer aka BR 70 083
Zuletzt geändert von BR 70 083 am Fr 27. Nov 2015, 22:08, insgesamt 1-mal geändert.
"Suche nicht nach Fehlern, sondern nach Lösungen".
Henry Ford, Unternehmer
Benutzeravatar
BR 70 083
Lokführer
 
Beiträge: 398
Registriert: Di 8. Okt 2013, 23:06

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge

Welches Gleissystem?
Forum: Gleisbau
Autor: Grossbahn
Antworten: 34
Welches Bauteil ist hier verbaut?
Forum: Stellwerk
Autor: Schachtelbahner
Antworten: 7

Zurück zu Fahrzeugbau

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron