Die Oberpfälzer Mittelfranken

D, A, CH, sowie Rußland und der Rest von Europa, außer Türkei und Griechenland

Moderator: Manuela

Forumsregeln
H0 - Modellbahnanlagen - 1:87

Unterforen:
Länderbahnen - Kingdom Railways
TT - Modellbahnanlagen - 1:120
N - Modellbahnanlagen - 1:160
Z - Modellbahnanlagen - 1:220

Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon MP3105 » Fr 24. Jul 2015, 00:07

Hallo liebe Modellbahner.
Hier stelle ich jetzt mein erstes Modellbahnprojekt vor.

Mein Gleisplan habe ich nach vielen Versuchen fertig gestellt.
Die Anlage wird eine Dachbodenbahn in U-Form.
Der erste Schenkel hat ein Ausmaß von 5548mm x 1250mm
Der zweite Schenkel hat eine Größe von 4429mm x 1250mm. Dort befindet sich am Ende ein Schornstein.
Das ganze U hat eine Breite von 3201mm.

Die zweigleisige Hauptbahn soll einer Fahrt mit einem ICE auf Gleis 1 dienen und evtl. einer Regionalbahn auf Gleis 2.
Die Nebenbahn dient einem Pendelverkehr mit einem (oder auch mehreren) Güterzug.

Der Gleisplan erstreckt sich über 3 Ebenen.
Ebene 0 ist im nicht sichtbaren Bereich und wird von der Nebenbahn in einer Art Wendel genutzt.
Ebene 1 stellt einen Schattenbahnhof dar und befindet sich nur zu einem ganz kleinen Teil im sichtbaren Bereich in der zweigleisigen Hauptbahn.
Ebene 2 ist die sichtbare Ebene und wird nur im rechten unteren Bereich von einem Berg verdeckt.
Sie wird sowohl von der Neben- wie auch von der Hauptbahn befahren.

Erstellt wurde der Gleisplan mit Rocoline Gleismaterial.
Gesteuert soll die Anlage später voll automatisch. Es soll aber auch ein manuelles eingreifen möglich sein.
Der kleinste Radius im Gleisplan entspricht R4 (481,2mm).
Zuletzt geändert von MP3105 am Fr 24. Jul 2015, 00:44, insgesamt 1-mal geändert.
Schöne Grüße
Michael
MP3105
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 83
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 22:16

Re: Die Oberpfälzer Mittelframkrm

Beitragvon MP3105 » Fr 24. Jul 2015, 00:19

Mein Gleisplan wollte ich hier eigentlich mit anfügen.

Leider klappt das aufgrund der hohen Pixelzahl nicht.

Also muss ich mich erst mal mit diesem Problem auseinander setzen.

Ich hoffe ich kann die Bilder möglichst schnell nachreichen.

Gruß
Michael
Schöne Grüße
Michael
MP3105
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 83
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 22:16

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon Atlanta » Fr 24. Jul 2015, 02:47

Hallo Michael,

wir empfehlen immer einen extrnen Bilderhoster zu verwenden wie nimga oder abload.de dort kannst du deine Bilder und Grafiken auf die gewünschten Formate skalieren lassen, wie sie später angezeigt werden sollen. 1024 x 768 Pixel ist eine recht gute größe aber auch 800 x 600 Pixel.

Ein weiteres kostenloses Bildbearbeitungsprogramm ist IrfanView welches zwar zunächst in English runtergeladen werden muß, dann aber auf Deutsch umgestellt werden kann. Damit kannst du Bider ansehen oder auch bearbeiten und in andere datenformate konvertieren. :mx7:
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon MP3105 » Fr 24. Jul 2015, 22:16

Hallo zusammen
Hier jetzt der versprochene Gleisplan, damit das Gemüt von Andreas :zwnk: auch beruhigt ist.
Dateianhänge
Roco2Sichtbereich.jpg
Einmal die sichtbaren Ebenen
Roco2Sichtbereich.jpg (54.81 KiB) 1116-mal betrachtet
Ebene2.jpg
Die obere Ebene
Ebene2.jpg (35.68 KiB) 1116-mal betrachtet
Ebene1.jpg
Die mittlere Ebene
Ebene1.jpg (51.41 KiB) 1116-mal betrachtet
Ebene0.jpg
Hier die untere Ebene
Ebene0.jpg (17.74 KiB) 1116-mal betrachtet
Schöne Grüße
Michael
MP3105
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 83
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 22:16

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon Atlanta » Sa 25. Jul 2015, 04:54

Moin Michael,

hast du irgendwelche zusätzliche Luken oder Eingreifpunkte vorgesehen, wo du im Störungsfall ran kannst oder kannst du die Anlage von allen Seiten begehen?
Die Eingreiftiefe wird nämlich mit 75 cm bis 80 cm berechnet, eine Armlänge, bei der ganzen Planungseuphorie wird der Störfall meistens vergessen.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon MP3105 » So 26. Jul 2015, 00:38

Hallo liebe Forenkollegen.

Danke für die vielen Tipps und Anregungen.

Atlanta hat geschrieben:Moin Michael,

hast du irgendwelche zusätzliche Luken oder Eingreifpunkte vorgesehen, wo du im Störungsfall ran kannst oder kannst du die Anlage von allen Seiten begehen?


Hallo Ingo.
Meine Anlage werde ich aus Modulen herstellen. Somit habe ich jederzeit die Möglichkeit im Notfall an jeden Ort der Anlage zu gelangen.
Zusätzlich werde ich noch Schlupflöcher vorsehen. So vermeide ich den lästigen Abbau der einzelnen Module.
Über die Position dieser Schlupflöcher habe ich mich aber noch keine Gedanken gemacht.

Da sich meine Anlage auf dem Dachboden befinden wird, ist der Platz leider nur begrenzt und somit nicht von hinten begehbar.
Ich habe aber dank der Rahmenbauweise teilweise Zugang von Unten.


mannisid hat geschrieben:Was mir gefällt ist das Du großzig Platz für die Landschaft gelassen hast. :bigOK:

Von der Bahnhofsgleislänge wäre aber mehr drin, den oberen Anlagenschenkel könntest Du doch dafür nutzen.




Hallo Andreas.
Danke für deine konstruktiven Anregungen.
Was auf meinem Gleisplan leider nicht ersichtlich ist, am Ende des oberen Schenkels führen die Gleise aus der zweigleisigen Hauptbahn um einen Schornstein herum.
Somit befindet sich in dem ersichtlichen Freiraum ein Schornstein und damit ist dann leider auch gar nicht mehr ganz so viel Platz für Landschaft.



mannisid hat geschrieben:Dann fiel mir noch auch das Du im Schattenbahnhof nur Stumpfgleise hast, willst Du nicht auch Durchfahrgleise einbauen?



Das Stumpfgleis (hier in grün und hellgelb) ist eine eingleisige Nebenbahn mit Pendelbetrieb.
Somit endet Sie an beiden Bahnhöfen und ist von mir bewusst so gewollt.
Der Bereich im unteren Schenkel in der mittleren Ebene dient als Abstellgleise für Waggons und Züge.

mannisid hat geschrieben:Was ich auch nicht finden konnte, wo gehen die Gleise weiter, dort wo die "rote" Weiche eingezeichnet ist?



Du hast richtig erkannt dass das rote Gleis im oberen Bereich nicht weiter führt.
Das Gleis dient als Rangiergleis, um von dem äußeren Bahnsteig auf das nächst innen liegende Bahnsteig zu gelangen um somit eine Abfahrt zum nächsten Bahnhof zu ermöglichen.
Ich habe aber diese Problematik bereits erkannt und die Gleisführung durch eine andere Weiche geändert.
Jetzt habe ich die Möglichkeit von beiden Bahnsteigen direkt auf die Nebenbahn zu gelangen.
Schöne Grüße
Michael
MP3105
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 83
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 22:16

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon MP3105 » Mo 27. Jul 2015, 00:59

mannisid hat geschrieben:Okay, danke für die Erklärungen, jetzt erschließt es sich mir. :hppy2:

Wann startet der Bau? :hpy:


Hallo Andreas.
Ich kann sehr gut verstehen, dass du es kaum erwarten kannst wie und wann mein Projekt endlich weiter geht.
Wenn es nach mir geht würde ich auch sofort loslegen und am liebsten schon morgen die ersten Züge fahren lassen. :RRSmiley:

Leider musst du dich aber in Geduld üben, da es noch einige Hürden zu überwinden gibt.

    Momentan sieht es auf meinem Dachboden noch sehr chaotisch aus, also ist erst mal aufräumen angesagt
    Dann möchte ich die Dachschrägen auf meinem Dachboden noch mit Dampfsperrfolie und Latten versehen (Isoliert mit Glaswolle ist glücklicherweise schon passiert).
    Nebenbei muss eines meiner Kinderzimmer noch tapeziert und der Fußboden gelegt werden (werde im November zum zweiten mal Papa).

Um aber noch mal zu meiner Projektplanung zurückzukommen.
Momentan steht der Gleisplan, wie ihr ja wisst.

Ich habe mich aber auch schon mit der Planung des Rahmenbaus befasst.
Es soll ein Modulbau entstehen.
Sowohl die Maße der einzelnen Module als auch die benötigte Materialmenge habe ich bereits berechnet. :bueRo:

Also könnte ich theoretisch sofort mit dem Bau beginnen. :ah47:
Aber leider nur theoretisch.
Schöne Grüße
Michael
MP3105
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 83
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 22:16

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon Atlanta » Mo 27. Jul 2015, 01:23

Moin Michael,

da(s) kann ich dir sehr gut nachempfinden, bei mir ist es auch nicht anders, weswegen für mich nur der Modulbau in Frage kommt. Bei meinem Gemeinschaftsprojekt, hilft mir Norbert aka usstation mächtig auf die Sprünge.

Dein Mittelfrankenprojekt stellt aber eher eine Stationäranlage auf modularen Segmenten dar, wir hingegen arbeiten an einer transportablen Version eines eigenen Anlagenkonzeptes, was eher hallenfüllend ist. Für interne Treffen und Abstimmungsarbeiten kann man auch so die Module kombinieren, damit die Gleisübergänge stimmen, die im Gegenatz zu Segmenten ja bekanntlich gleich sein sollten, damit eine theorethisch, wahlweise Zusammenstellung möglich wäre.

Dein Gleisplan auf drei Ebenen erschließt sich mir so langsam, versuche ihn noch etwas zu verfeinern und Bahnsteige und Bahnbauten mit einzuzeichnen, solange du noch nicht mit dem Bau begonnen hast geht das noch.

Bei deiner Nebenbahn mit der roten Weiche und der dahinterliegenden Spitzkehre im Tunnel, dachte ich erst einmal an einen japanischen Bahnhof, eine ähnliche Betriebssituation beschrieb unser Japan-Modellbahner "Degoichi", du aber wolltest doch das Frankenland in Bayern bauen?
:bayern:

Willst du mit den Bahnhofsgestaltungen dich an Vorbildern orientieren oder bestimmte Bahnhöfe nachbauen und ins Modell umsetzen?
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon MP3105 » Di 28. Jul 2015, 01:02

Hallo Ingo.
Mir ist nicht ganz ersichtlich warum ein Bahnhof mit einer Spitzkehre, wie du es beschrieben hast, keine Verbindlichkeiten mit einem Gleisplan aus dem Frankenland und der Oberpfalz aufweisen soll.
Spitzkehren sind in allen Teilen der Erde zu finden, so auch in Teilen von Deutschland, wie Baden-Würtenberg, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, NRW und noch einigen weiteren Bundesländern.
In Bayern befindet sich am Schliersee ebenfalls ein Bahnhof mit einer Spitzkehre.
Zudem gibt es im Passauer Raum einige Spitzkehren, die aber mittlerweile außer Betrieb sind.

Eines der bekanntesten Beispiele für eine Spitzkehre befindet sich am Stuttgarter Hauptbahnhof.
Er wird zwar als Kopfbahnhof bezeichnet, dient aber an drei seiner Zulaufstellen als Spitzkehre um den gewaltigen Höhenunterschied zu bewältigen.
Damit unterscheidet sich der Stuttgarter Hauptbahnhof von den anderen großen Kopfbahnhöfen.

Kommen wir aber zu dem wichtigsten Punkt.
Ein Spitzkehre dient in der Regel dazu, unter möglichst geringem technischen Aufwand und Platzverbrauch einen Höhenunterschied zu überwinden. Sie besteht aus mindestens einem Sumpfgleis in das zwei Gleise über eine Weiche zusammenlaufen.
In meinem Fall würde man nur von einer Spitzkehre sprechen, wenn es einen Höhenunterschied zwischen den einzelnen Bahnsteigen geben würde. Ob es irgendwo einen solchen Fall gibt kann ich leider nicht sagen.
Aber vielleicht gibt es den ja in Japan. Ich kenne die von Degoichi beschriebene Situation leider nicht.

Aber wie ich schon geschrieben hatte, habe ich an dieser Stelle die Weichenführung bereits geändert.
Um es jedem ersichtlich zu machen, habe ich hier noch mal den neuen Gleisplan mit angefügt.

Atlanta hat geschrieben:Willst du mit den Bahnhofsgestaltungen dich an Vorbildern orientieren oder bestimmte Bahnhöfe nachbauen und ins Modell umsetzen?


Meine Anlage dient nur in der Landschaftsgestaltung dem Vorbild von Mittelfranken und der Oberpfalz.
Damit ist gemeint, dass diese Region für die Gebäude und auch die Landschaft als Vorlage dient.
Ich habe kein Interesse eine Nachbildung von irgend welchen Bahnhöfen und Landschaften zu machen.


Danke für den Hinweis meinen Gleisplan noch mal zu verfeinern.
Ich hatte diesen Punkt bereits als weiteres Vorhaben auf meiner Liste stehen, habe ihn euch aber noch nicht mitgeteilt.
Dateianhänge
Roco2c.jpg
Roco2c.jpg (51.3 KiB) 1030-mal betrachtet
Schöne Grüße
Michael
MP3105
Hilfsschaffner
 
Beiträge: 83
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 22:16

Re: Die Oberpfälzer Mittelfranken

Beitragvon Atlanta » Di 28. Jul 2015, 08:44

Moin Michael,

danke für die nachträglichen Erläuterungen zur Spitzkehre, diese sind mir aber bereits bekannt. Du hast anscheinend meinen Beitrag mißverstanden?
Ich fand es nur als ungewöhnliche Art und Weise zur Bahnhofsein- und Ausfahrt.

Durch das koloniale Eisenbahnwesen nicht nur im deutschen, sondern auch im britischen Einflußgebiet, gibt es viele schöne Bahnstrecken mit herausragenden Spitzkehren und interessanten Betriebssituationen.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2679
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Nächste

Zurück zu Europa

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron