zwischen Döbeln und Mügeln unterwegs...




Moderator: HF110c

zwischen Döbeln und Mügeln unterwegs...

Beitragvon 99 600 » So 27. Mär 2016, 22:43

Bild
(Quelle: Kgl. Sächsische Staatseisenbahnen - Ausschnitt aus Streckenkarte Sachsen von 1902)


Original von 99 608
Liebe Freunde der Schmalspurbahnen,
am Sonntag ging es zu Fuß von Döbeln nach Mügeln (OD-Linie), auf den Spuren des „Wilden Roberts“.
Ganz sicher, ob Wetter halten würde, waren wir uns nicht, doch wir entschieden uns dazu, dennoch wandern zu gehen.
So begannen wir unsere Reise mit einem Abstecher zum Döbelner Hauptbahnhof, der seine Bedeutung momentan leider immer weiter verliert:
Bild


Auf diese Weise konnten wir uns auch kurz das Gelände der Zuckerfabrik ansehen, von deren Existenz so gut wie nichts mehr zeugt:
Bild


Da man nicht sonderlich gut neben der Regelspurtrasse entlang kommt, entschieden wir uns, noch ein Stück mit dem Auto bis Gärtitz zu fahren:
Bild


Von dort aus wanderten wir los. Zuerst folgten wir dem Gleis der WG, bis es den Rechtsbogen nimmt, um die anderen Gleise zu überqueren:
Bild


Im Anschluss führte uns unser Weg entlang der RC-Linie bis zum Gadewitzer Abzweig, von dem jedoch nichts mehr zu sehen ist. Nicht weit davon liegt der Lindner´sche Gasthof und damit der Ortsrand von Gadewitz:
Bild

Ein Stück weiter im Ort lag der Bahnhof, dort wo jetzt die Autobahnmeisterei ihren Sitz hat:
Bild


Unter der Brücke hinterm Bahnhof finden sich noch mysteriöse Abdrücke:
Bild


In Döschütz begann es dann zu regnen. Wir wollten uns schon ärgern, doch glücklicherweise hörte es am Bahnhof wieder auf. Von diesem ist jedoch kaum noch etwas zu sehen. Alles Privatgrundstück.
Die Strecke noch Mockritz-Jeßnitz verläuft abgesehen von einem kleinen Bogen schnurgerade durch die Felder:
Bild


Bald darauf trafen wir in Mockritz-Jeßnitz ein. Gut zu erkennen ist auf der rechten Seite der ehemalige Anschluss Jordan:
Bild


Leider gibt es nicht mehr die Möglichkeit, bei Gruhles einzukehren:
Bild

Dafür lag aber auf der Ladestraße noch so Einiges an Relikten herum:
Bild


Auf den ersten Blick bemerkt man ihn gar nicht. Er scheint ein Teil des Ziegelhaufens zu sein, doch es ist – der Prellbock:
Bild


Direkt hinter dem Bahnhof kommt schon von Weitem das Gebäude der BHG Tronitz in Sicht:
Bild


Weit ist es somit auch bis zum Bahnhof Tronitz nicht mehr. Nach einem kleinen Anstieg zum hügeligeren Teil der Strecke, ist er dann auch erreicht.
Bild


Auch ein Stück des Anschlussgleises liegt noch:
Bild


Auf der anderen Seite der Straße, in Richtung Mügeln fand sich auch noch eine „Stillegungsursache“:
Bild


Nach Zaschwitz ging es dann über, die Erwartungen übertreffende, Dämme und Einschnitte. Auch bis dort musste keine allzu weite Strecke zurückgelegt werden. Am ehemaligen Haltepunkt findet sich noch ein Fundament:
Bild


Hinter Zaschwitz ging es abwechselnd durch Einschnitte und über Dämme.
Bild


Dann war Töllschütz (Kiebitz) erreicht. Dort legten wir erst einmal ein Pause ein.
Bild


Nach kurzer Stärkung ging es dann durch das „Tor“ nach Mügeln:
Bild


Ein kurzes Stück Weg verlief danach über ein Feld, bis wir auf einen guten Pfad stießen, der auch mit Bänken reichlich gesegnet war:
Bild


Bald darauf war Schrebitz erreicht. Am Ende des Weges steht eine Garnitur, die an die Bahn erinnert.
Bild


Unweit dieser findet sich auch die Absturzstelle des tragischen Unglücks vom 18.11.1919:
Bild


Danach kann man nicht mehr auf dem Damm laufen, da dieser inzwischen zu Privatgrundstücken gehört. Von unten sahen wir zuerst etwas, was nach einem Durchlass aussah. Doch nach näherer Betrachtung fiel auf, dass es sich nicht um eine Art Überbrückung, sondern eine Art Tunnel handelte. Glücklicherweise sah uns ein Mann oben herumsuchen und kam zu uns. Er sagte, ihm hätte man als Kind noch zu Bahnzeiten erzählt, dass es sich um einen Fluchtschacht aus dem Dreißigjährigen Krieg handele, der ins Nachbardorf führte. Allerdings ist er nach 100 m eingestürzt und nicht mehr begehbar gewesen.
Bild


Er führte uns von dort aus gleich weiter zum Bahnhof Schrebitz, wo noch der Gasthof steht:
Bild


Aus den 1940er Jahren gibt es ein schönes Foto über den Bahnübergang hinunter nach Schrebitz photographiert. Diesen Blick verstellt heute eine Hecke, doch etwas weiter unten kann man das Motiv auch heute noch nachvollziehen. Dort trafen wir einen weiteren Zeitzeugen, der uns zwar erst misstrauisch gegenüberstand, aber, nachdem er unser Anliegen hörte, uns seine Erlebnisse mit der Schmalspurbahn schilderte, als er noch jeden Tag eine Stunde lang von Schrebitz nach Döbeln zur Lehre fuhr; und sagte, wie sehr er bedauere, dass sie stillgelegt wurde.
Bild


Er führte uns auch zum Bahnhof Görlitz (Schrebitz Nord), der jedoch derart bebaut ist, dass sich ein Foto nicht lohnte. So ging es dann weiter in Richtung Mügeln.
Nach Schrebitz überquert die Bahn die Straße und verläuft weitestgehend parallel zu dieser.
Bild


Wenig später erreichten wir das ehemalige Bahnhofsgelände von Lüttnitz, von dem allerdings auch nicht viel übrig geblieben ist.
Bild


Der ehemalige Anschluss Lösche & Albrecht wird heute als „Reifenendlager“ missbraucht:
Bild


Nach einiger Zeit im Grauschwitztal, wo man nicht ganz so leicht wieder herauskommt, kamen wir dann dem „Kamel“ und damit dem Bahnhof Mügeln immer näher.
Bild


An der Einmündung der Strecke im Bahnhof Mügeln findet sich auch noch das eine oder andere Relikt, so zum Beispiel die Umlenkrollen für das Einfahrsignal.
Bild


Dank der momentanen Bauarbeiten am Bahnhof ist die Döbelner Ausfahrt wieder freigeschnitten und dadurch gut zu erkennen.
Bild


Natürlich sind die Gleisanlagen des Bahnhofes Mügeln bei Weitem nicht mit denen vor über 50 Jahren zu vergleichen.
Bild


Einige Zeit verbrachten wir noch auf dem Bahnhofsgelände, doch damit war dann der Endpunkt unserer Wanderung erreicht.
Bild


Am Ende muss man sagen, dass wir viel Glück mit dem Wetter hatten. Bis auf den kurzen Zeitraum bei Döschütz kamen wir recht trocken durch den Tag. Die Jahreszeit ist auch recht ideal, um die Strecke abzuwandern, da so wesentlich mehr zu sehen ist, ohne Blätter.
Die Wanderung war auch ein Naturerlebnis. Drei Rehherden, die sich zu einer großen vereinten, ein Fuchs, eine Maus, -zig Vögel.
Eine Strecke, von der zwar nicht viel übrig ist, die jedoch auch ihre besonderen Reize hat.
Alles in allem war es eine gelungene Wanderung.

VG MORITZ
Zuletzt geändert von 99 600 am So 27. Mär 2016, 22:51, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Daniel


Benutzeravatar
99 600
Schaffner
 
Beiträge: 282
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 10:08
Wohnort: Teugn

von Anzeige » So 27. Mär 2016, 22:43

Anzeige
 

Re: zwischen Döbeln und Mügeln unterwegs...

Beitragvon 99 600 » So 27. Mär 2016, 22:44

Moin zusammen,

Ergänzend, zu Moritz seinen schon gezeigten Bildern, möchte ich noch ein paar hinzufügen.

Bild
am ehem. Posten 19 - Abzweig Gadewitz, etwa an der gleichen Stelle, wo am 1. September 1964 Günter Meyer mit dem Rad die Böschung erklimmt (zur besseren Übersicht habe ich die Gleise der Schmalspurstrecke mal eingezeichnet)

Bild
in Tronitz fand sich noch ein Schienenrest am ehem. BHG Anschluss

Bild
Blick vom ehm. Hp Zaschwitz in Richtung Tronitz, wo die kleine Jana auf einem großem Damm überquert werden musste

Bild
hinter Zaschwitz schlängelte sich die Bahn nach Kiebitz hinauf

Bild
Ausfahrt aus Kiebitz nach Schrebitz (hier mal nachgezeichnet, da der Trassenverlauf an dieser Stelle eingeebnet wurde)

Bild
der Trassenverlauf zwischen Döhlen und Lüttnitz parallel zur Straße nach Mügeln

Bild
Eisenbahnschwellen mit Hakenplatten an der Einfahrt aus Döbeln in Mügeln

Bild
Blick in die Gegenrichtung zur ehm. Ausfahrt nach Döbeln vom Streckengleis nach Oschatz (hier zur besseren Übersicht eingezeichnet)

Fazit: Eine durchaus interessante Strecke in hügeliger mittelsächsischer Landschaft, besonders im Abschnitt Tronitz-Schrebitz.
Gruß Daniel


Benutzeravatar
99 600
Schaffner
 
Beiträge: 282
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 10:08
Wohnort: Teugn



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Eisenbahnrelikte - auf Spurensuche stillgelegter Strecken

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron