Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Alles rund um Digital-Themen, sofern sie nicht speziell nur ein Digitalprotokoll betreffen wie DCC, MFX oder den S88-Bus. Für diese dann das jeweilige Unterforum verwenden.

Moderatoren: HF110c, oligluck

Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon Tody » Sa 27. Aug 2016, 20:16

Hallo liebe Forengemeinde,

nach langer Abstinenz muss ich wieder etwas schreiben. Ich habe vor kurzem endlich mal wieder geschafft ein wenig zu basteln. Dabei ist mir ein ESU Loksound V4.0 micro (Art.Nr. 54800) in die Hände gekommen und ich habe eine meiner Roco-Ludmillas (BR 132) damit ausgerüstet. Der Dekoder hatte den Universalsound drauf und ich wollte ihn mit dem Sound der Ludmilla (Nr. 54842) überschreiben. Dabei tat sich folgendes Phänomen auf:

Wenn ich mit der Taste F1 den Motorsound aktiviere fehlt das Kompressoranlaufen und Starten des Motors komplett. Der Sound fängt sofort irgendwo im mittleren bis hohen Drehzahlbereich an. Alle anderen Sounds werden ordnungsgemäß abgespielt. Dieses Problem tritt gleichermaßen auf der Anlage und auf dem Gleis des Lokprogrammer auf.

Was den Dekoder angeht, weiß ich mir keinen richtigen Rat. Das sind die Eckdaten von dem, was ich euch sagen kann:

LokSound V4.0 von SW Ver. 4.9.9163 vom 20.11.2013 auf SW Ver. 4.14.9228 vom 10.05.2016 aktualisiert
LokProgrammer 4 Version 4.4.24 Build 16235
Windows 7 Professional 64 Bit mit SP1
Laptop mit Intel Core i5-2430M 2.40Ghz, 8GB RAM
Der Laptop hat eine echte RS232-Schnittstelle, ich nutze also keinen USB-RS232-Adapter
Genutzt wird der blaue Lokprogrammer
Zentrale NanoX AI mit Lokmaus2 (als Ersatz, Multimäuse sind unterwegs)

Das, was ich bisher gemacht habe:

1. Firmware des Dekoder aktualisiert,
2. Soundprojekt BR 132 (Nr. 54842) der ESU-Seite auf den Dekoder übertragen,
3. Motor eingemessen und den Sound getestet -> Soundproblem,
4. im Lokprogrammer einiges verstellt, ohne Erfolg,
5. Soundprojekt erneut von der ESU-Seite übertragen,
6. gestestet -> Problem besteht weiterhin,
7. Soundprojekt BR 132 (Nr. 52842) vom Loksound 3.5 micro konvertiert und installiert, hat irgendwie nicht funktioniert,
8. Soundprojekt BR 118 (Nr. 54876) vom Loksound 4.0 micro installiert, funktionierte tadellos,
9. Soundprojekt BR 129 (Nr. 54859) vom Loksound 4.0 micro installiert, funktionierte tadellos,
10. Soundprojekt BR 132 (Nr. 54442) vom Loksound 4.0 konvertiert und übertragen, wieder das Soundproblem,
11. Motorensound der BR 132 aus den Templates Ver. 1.6, 1.7, 1.8 mit dem auf dem Dekoder überschrieben, Soundproblem blieb bestehen.

Irgendwie weiß ich mir keinen Rat mehr. Die Lok habe ich zwischenzeitlich nochmal einer Grundreinigung unterzogen, weil ich dachte es liegt daran. Dies hat aber auch nichts gebracht.

Viele Grüße
Tody
Tody
Lehrling
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:57

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon Tody » Sa 27. Aug 2016, 23:43

Das Problem mit dem Sound habe ich gelöst. Mir ist aufgefallen, dass der Loksound V3.5 micro nur wenige Kilobyte groß war. So habe ich den Sound vom Loksound V3.5 verwendet und in konvertiert. Das hat jetzt geklappt.
Tody
Lehrling
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:57

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon oligluck » So 28. Aug 2016, 10:18

Moin,
ich darf ergänzen, dass Torsten und ich hierüber seit ein paar Tagen per E-Mail kommunizieren.
Das Thema dürfte aber auch andere interessieren, so dass wir es hierher verlegt haben.

Ich bin auch nur bedingt eine Hilfe dabei, da ich mich zwar leidlich mit den Decodern auskenne, aber nicht die leiseste Ahnung habe, wie sich eine Ludmilla anhört :mx10:

Nach Torstens "Erlebnis" mit dem missglückten Soundprojekt, dessen Ursache wir noch immer nicht gefunden haben, habe ich mal besagtes Soundprojekt auf einen werksneuen Loksound Micro gespielt.
Mein Testaufbau, auf dem Küchentisch improvisiert, sieht so aus:

Bild

(mancher mag den Rechenknecht wieder erkennen...)

Neuer Decoder, aktueller Programmer, in diesem Fall über RS232 angeschlossen, Decoder auf dem Esu-Prüfstand.
Der Küchentisch ist ein hervorragender Resonanzkörper, so dass sich der Sound ein wenig sehr fürchterlich anhört. Das soll hierbei egal sein.
Gleich folgt das Video dazu:
am Anfang läuft das Ganze ohne Sound, damit man den Motor (des Prüfstands) erhören kann, und ihn in Folge geistig ausfiltern kann. Bei 0:30 geht es dann los.
Zuerst wird nur der Sound gestartet, also der Motor angeworfen.
Ich interpretiere einen Anlasser und irgendein Aggregat, vielleicht einen Kompressor? Das würde zumindest Sinn ergeben, für die Bremsen.
Erst bei 1:30 geht die eigentliche, recht kurze Fahrt los.





Wenn jemand zustimmen kann, dass sich dies so anhört wie eine Ludmilla, sind wir zumindest ein Stück weiter, dass das Soundprojekt nicht korrupt ist.
Das wäre immer noch keine Erklärung dafür, dass es bei Torsten schief lief, natürlich.
Ein Umschiffen des Problems, meinetwegen ein H0-Projekt für den Loksound Micro zu nehmen, oder ein älteres Projekt aus der V3.5-Welt, ist natürlich möglich und hat hier zum Erfolg geführt.
Einzig eine Erklärung für das Phänomen fehlt zurzeit...

Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon Tody » So 28. Aug 2016, 12:39

Hallo Oliver,

einen Defekt am Dekoder kann ich eigentlich ausschließen, da sonst die anderen Sounds auch nicht funktionieren würden. Ich denke auch, dass der Lokprogrammer nichts übertragen und eine Fehlermeldung bringen würde.

Ja, das ist der Sound der Ludmilla.

Zu deiner Frage, was dies vor dem Motorstart ist. Das ist die Schmierölvorpumpe, welche bei der originalen Ludmilla ca. 1 Minute vor dem Motorstart laufen sollte. Dann kommt der Anlasser und der Motor beginnt zu drehen. Der läuft dann mit 350 U/min im Stadtgas und dann fangen die Lüfter an zu heulen. Der Motor ist ein 5D49, ein 16 Zylinder mit 220,9l Hubraum. Für die Bezeichung 5D49 hatten die Reichsbahner auch einen Spruch auf Lager: 5 Donkosaken haben den Motor in 49 Tagen aus einem Stück gefeilt. Man musste dann noch die Lüfteröffnungen in die Lok machen, dass die die Schnitzspähne hinausbefördern konnten.

In der letzten Email wolltest du doch wegen der dieselelektischen Lok oder Antriebsart eine kurze Erläuterung haben. Das Prinzip funktioniert so. Der Motor treibt einen Generator an, der Strom produziert. Dieser Strom wird an die Fahrmotoren geleitet, wovon jede Achse einen hat. Schaltet der Lokführer die Fahrstufen hoch, ändert er die Drehzahl des Motors. Durch die Drehzahländerung des Motors wird mehr Strom erzeugt und die Lok fährt schneller.

Viele Grüße
Tody
Tody
Lehrling
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:57

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon HF110c » So 28. Aug 2016, 16:26

Hallo,

solche Probleme kenne ich vom LokProgrammer eigentlich gar nicht. Ok, ich habe bisher ausschließlich mit der 2.7.9 Software gearbeitet, da ich hier nur bis LokSound V. 3.5 bearbeite.

Das Problem erkenne ich eher in einem ganz kleinen Fehler, den Tody machte. Diesen hat er auch schon selbst gefunden. Er hat eine reine Motorsounddatei aufgespielt. Nun ist eine .wav-Datei etwas größer als ein paar kb. Auch eine .mp3-Datei für den Loksound hat einige mb. Also dürfte ein Vergleich der Dateigrößen grundsätzlich angezeigt sein.

Bei allen großen Dieselmotoren muss vor dem Anlassen vorgeschmiert werden. Grund dafür ist die schlichte Größe der Motoren. Angelassen werden kann so ein Trumm nur, wenn schon alle Schmierstellen mit Öl versorgt sind. Im Stand läuft das Öl schwerkraftbedingt in die Ölwanne. Würde die Ölpumpe (auch die sitzt in der Ölwanne) den Saft erst während des Anlassens bis zu den Schmierstellen pumpen, so würden die Notlaufeigenschaften des Motors über Gebühr beansprucht, was sich sehr negativ auf die Lebensdauer des nicht billigen Aggregats auswirkt. Selbst eine Generalüberholung, bei der Laufbuchsen, Kolbenringe, Nockenwellen, sämtliche Lager usw. ausgetauscht/wiederaufbereitet werden, kostet weit mehr als ein Mittelklasse PKW. Also baut man zur Verlängerung der Lebenserwartung dem Motor eine elektrische Vorschmierpumpe ein, welche schon vor dem Anlassen den Öldruck auf den nötigen Betriebsdruck bringt. Gleichzeitig muss sich der Anlasser weniger abmühen, weil die normale Ölpumpe frei mitläuft und nicht riesige Mengen von Öl gegen die Schwerkraft in entlegendste Ecken des Motors pumpen muss.
Bei der DB V200.0/V200.1 ist der Anlasser bei laufendem Motor auch gleichzeitig Lichtmaschine. Wie es bei der Ludmilla ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Hm, solch schwarze Rechenknechte habe ich schon mal gesehen. Die sollen verdammt gut sein. Momentan stehen hier gleich acht Stück von diesen Biestern herum, wenn ich das T60 meiner Tochter und das T420 meiner Frau mitrechne. Ein X220 gehört einem Freund und bekam gestern ein Mod-Bios, zwei weitere X220 warten auf einen Käufer. Dann habe ich noch meine eigenen Maschinen (T60p, T520 und X230). Meine Frau glaubt mittlerweile schon, dass ich die Dinger für mich haben will und jetzt maßlos übertreiben wollte. Dabei reichen mir meine drei... :mx10:

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hätten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
Lokführer
 
Beiträge: 585
Registriert: Do 3. Okt 2013, 14:30
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon Tody » Mo 29. Aug 2016, 21:12

Hallo HF110c und Oliver,

Die Datei oder das zip-Archive, welche(s) ich mit nur 253 Kilobyte meinte, ist der Sound für den Loksound V3.5 micro. Die Datei für den Loksound V3.5 H0 war dann 2MB groß. Die Dateien für den Loksound V4.0 und Loksound V4.0 micro sind jeweils etwa 3,5 MB groß. Die Endungen der entpackten Dateien sind für die V3.5 *.esu und für die V4.0 *.esux. Diese Dateien habe ich dann mit dem Assistenten der Lokprogrammer Software direkt auf dem Dekoder übertragen. Die wav-Dateien werden nach dem Übertragen in der Liste in der Registerkarte "Sound" angezeigt.

Hier mein Video von YT:




Viele Grüße
Tody
Tody
Lehrling
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:57

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon oligluck » Di 30. Aug 2016, 00:56

Moin,

nun läuft doch, oder etwa nicht?
Worin genau besteht denn nun das Problem? :mx13:


LG Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon Tody » Di 30. Aug 2016, 05:26

Guten Morgen,

naja, bei dem Dekoder ist der konvertierte Sound von V3.5 drauf.

Ich werde den Problemsound erneut übertragen und davon auch ein Viedeo machen. Das wird aber erst morgen.

LG Tody
Tody
Lehrling
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:57

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon oligluck » Di 30. Aug 2016, 14:28

Moin,
derzeitiger Stand der allernorts so beliebten Vermutungen ist, dass die aktuelle Lokprogrammersoftware 4.4.23 in Verbindung mit dem vorvorherigen Programmer (das Teil in blau) etwas rumspukt.
Das würde zumindest erklären, wieso mein Decoder astrein läuft (4.4.23 mit Programmer der aktuellen Generation), während Torstens Soundprojekt nicht funktioniert.

Und auch, dass jemand aus dem TT-Board, der sich zu helfen bereit erklärte, nun dieselben Phänomene bei sich entdeckt.
(respektive bei seinen Soundloks).

Hat jemand die Installationsdateien irgendeiner vorigen Version des Lokprogrammers? Ich hätte 4.4.14 zu bieten, aber leider nichts von den Versionen danach.
Ich habe lange Zeit jede einzelne Version aufbewahrt, weil die jeweils neueste Version gerne mal Ärger machte. Da das schon sehr, sehr lange nicht mehr vorgekommen ist, habe ich diese Angewohnheit leider abgelegt.

Torsten, wenn du ein Video drehst, dann bitte nicht von der Lok, die soll man nur hören, sondern von der Oberfläche der Software, also so wie ich es gemacht hatte.
Dann kann man besser sehen, wie der Sound anhand der Steuerung zu sein hätte. Die Lok mag ja ganz dekorativ sein, ist aber hierfür als Motiv wenig geeignet :mrgreen:

Edith: nun habe auch ich gesehen, dass du 4.4.24 benutzt. Im Esu-Forum gibt es einen Sammelthread zu den Bugs in dieser Programmversion :motz:
Ich schicke dir gleich einen Link zu 4.4.23 - parallel versuche ich, deinen Fehler mit dem Laptop (dort ist 4.4.24 drauf) auch hinzukriegen.



Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Problem Ausgabe Sound ESU Loksound V4.0 micro

Beitragvon oligluck » Di 30. Aug 2016, 15:59

Problem erkannt, davongerannt! :frech:

Torsten, spare dir, ein Filmchen zu drehen.
Mit 4.4.24 habe ich genau denselben Effekt.

Leider habe ich genau die Installationsdateien von 4.4.23 nicht, das Neueste wäre 4.4.20.

Wenn jemand die Installationsdatei von 4.4.23 hat, möge er sie mir bitte zur Verfügung stellen! Ich probiere parallel einen anderen Weg, da ran zu kommen.
Und von der Installation des Lokprogrammers 4.4.24 ist derzeit unbedingt abzuraten!
Es soll wohl einen neuen Build geben, der eigentlich 4.4.25 heißen müsste, aber dazu habe ich noch keine offizielle Aussage.
Und ein weiteres Mal probiere ich nicht aus, einen nagelneuen Decoder zu himmeln :mrgreen:

Geht das Karussel wieder los... :wAll1:

Viele Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 890
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Digitalbetrieb

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron