Welcher Kleber/Leim für was

Spur- oder Baugröße unabhängige Themen und Fachgebiete

Welcher Kleber/Leim für was

Beitragvon Schachtelbahner » Mo 11. Dez 2017, 22:27

#####################
Zuletzt geändert von Schachtelbahner am Mo 28. Jan 2019, 17:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße vom Schachtelbahner Kurt
und bleibt negativ

Nicht vom Leben träumen sondern Träume erleben.
40 Videos auf meinem Kanal https://www.youtube.com/channel/UC_BKRQ ... -m0nghcywA
Schachtelbahner
Lokführer
 
Beiträge: 468
Registriert: So 13. Okt 2013, 16:42

Re: Welcher Kleber/Leim für was

Beitragvon oligluck » Sa 6. Jan 2018, 16:31

Moin,
krankheitsbedingt war ich in letzter Zeit etwas zurückhaltender, daher Danke an Kurt für die Eröffnung des Threads!

1. Zum Leim möchte ich hinzu fügen:
für uns Modellbahner ist weder die Qualität, noch eine Marke entscheidend. Wir haben es regelmäßig mit Kaltleim zu tun, auch "Weißleim" bezeichnet.
Heißleime, die im Instrumentenbau oder bei einigen Möbelfertigungen verwendet werden, sind für uns nicht relevant.
Der Griff in das unterste Regal ist also völlig in Ordnung.

2. Zu Latexbinder kann ich nichts beitragen, mangels Kenntnis.

3. Sekundenkleber oder besser "Cyanacrylatkleber" ist genauso wenig markenabhängig. Üblicherweise kommt er in kleinen Fläschchen, die spätestens beim dritten Öffnen sehr widerspenstig sind.
Obwohl ich eigentlich ökologisch und auch wirtschaftlich denke, habe ich mir angewöhnt, ihn in den kleinsten Verpackungseinheiten zu kaufen, die es gibt. Den Nerv mit verklebten Tuben oder Fläschchen brauche ich nicht...
Momentan gibt es bei Aldi Süd 10 Pipetten mit je 2g für 2,49.
So oder ähnlich kaufe ich ihn am Liebsten.
Cyanacrylatkleber härtet mit Luftfeuchtigkeit aus. Man kann ihn anblasen, wodurch die Härtung beschleunigt wird.
Er hat jedoch einen Nachteil: die Fenstereinsätze von Fahrzeugen, die ich bei der Demontage fast zwangsläufig berühre (und an denen dann die Feuchtigkeit meiner Finger hängt), werden dann gerne blind.
Für sie "gerne", für uns nicht.
Ich versuche, diesen Kleber zu vermeiden, wo es geht.
3a. es gibt Cyanacrylatkleber auch in mittelviskos oder dickflüssig. Dann sollte man ihn besser als "Minutenkleber" bezeichnen.


Zu weiteren Klebstoffen später mehr;
außer beim Leim sehe ich mich gewiss nicht als Experten an, freue mich also über jegliche Beteiligung!

LG Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Welcher Kleber/Leim für was

Beitragvon Freddy » Sa 6. Jan 2018, 19:01

Jetzt bin ich euch auf den Leim gegangen! :lwgsmiley:
Ich klebe beim begrasen gerne mit dem Acrylemulsion, diese nehme ich auch mit einem Schuss Haftgrund aus dem Baumarkt und ein paar tropfen Weißleim zum einschottern.
Gruß Freddy

Benutzeravatar
Freddy
Lokführer
 
Beiträge: 347
Registriert: Do 3. Sep 2015, 18:54
Wohnort: Witten/Ruhr

Re: Welcher Kleber/Leim für was

Beitragvon Schachtelbahner » Mo 8. Jan 2018, 15:23

#######################
Zuletzt geändert von Schachtelbahner am Mo 28. Jan 2019, 17:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße vom Schachtelbahner Kurt
und bleibt negativ

Nicht vom Leben träumen sondern Träume erleben.
40 Videos auf meinem Kanal https://www.youtube.com/channel/UC_BKRQ ... -m0nghcywA
Schachtelbahner
Lokführer
 
Beiträge: 468
Registriert: So 13. Okt 2013, 16:42

Re: Welcher Kleber/Leim für was

Beitragvon Schachtelbahner » Mo 8. Jan 2018, 15:28

########################
Zuletzt geändert von Schachtelbahner am Mo 28. Jan 2019, 17:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße vom Schachtelbahner Kurt
und bleibt negativ

Nicht vom Leben träumen sondern Träume erleben.
40 Videos auf meinem Kanal https://www.youtube.com/channel/UC_BKRQ ... -m0nghcywA
Schachtelbahner
Lokführer
 
Beiträge: 468
Registriert: So 13. Okt 2013, 16:42

Re: Welcher Kleber/Leim für was

Beitragvon oligluck » Mo 8. Jan 2018, 17:23

Moin,
ich hab mir erlaubt, bei dir, Kurt, eine Nummerierung enzufügen.

Mein Bondic wurde wirklich nach zwei Jahren gilb, also in der Ampulle, VOR dem Verarbeiten.
Vermutlich hätte ich ihn kühlen sollen oder aufbrauchen.
"Bondic" ist die Marke, die über das Bauhaus vertreiben wird. Es gibt Andere, je nach Baumarkt. Die Funktion und Qualität dürfte Dieselbe sein.
Das Material ist nicht neu: Zahnärzte schmieren uns das Zeug auf die Beißerchen, modellieren damit die ursprüngliche Form und das hält dann über Jahre.

Als Kleber habe ich ihn bislang nicht benutzt, sondern eher, um LEDs in Laternen zu fixieren und das Lampenglas nachzubilden.


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Welcher Kleber/Leim für was

Beitragvon Schachtelbahner » Mo 8. Jan 2018, 17:50

#########################
Grüße vom Schachtelbahner Kurt
und bleibt negativ

Nicht vom Leben träumen sondern Träume erleben.
40 Videos auf meinem Kanal https://www.youtube.com/channel/UC_BKRQ ... -m0nghcywA
Schachtelbahner
Lokführer
 
Beiträge: 468
Registriert: So 13. Okt 2013, 16:42



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Bauen & Gestalten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron