Qualität von 3D-Druck

Spur- oder Baugröße unabhängige Themen und Fachgebiete

Qualität von 3D-Druck

Beitragvon oligluck » Do 23. Mai 2019, 01:04

Moin,
vor einigen Tagen gab es mal, in einem anderen Forum, eine Anfrage von jemandem, der ein paar Teile benötigte.
In dem Fall Müllcontainer zur Ausschmückung.

Der Thread geriet zur Farce, weil sich mehrere Leute eine Einnahmequelle erhofften und sich gegenseitig mies machten.
Der Thread wurde dann letztlich gelöscht.

Ich selber war dort kurz involviert, weil ich dem Anfragenden mitteilte, dass Materialkosten in solchem Fall irrelevant sind, die Konstruktion nur einige wenige Minuten dauern würde, das Ganze also als Gefälligkeit zwischen Moba-Kollegen passieren könne. Ich jedoch der Meinung war, dass ein handelsüblicher Filament-Drucker (wie meiner) etwas zu schwachbrüstig sei.

Trotzdem war mein Ehrgeiz geweckt: was geht mit meinem Hobby-Drucker?
Also habe ich einen Glascontainer aus dem Gedächtnis konstruiert und einen Altpapiercontainer ausgemessen, der hier in der Nähe steht:

Bild

Ohne jegliche Nacharbeit, mit der Standard-Düse.
Beim Makro-Foto sind die ausgefransten Bohrungen offensichtlich, ansonsten würde ich die Dinger so, wie sie sind, auf die Anlage stellen.

Eingedenk, dass ich eher einen günstigen Drucker habe (Anycubic i 3 mega) und dort noch nicht mal die feineren Düsen ausprobiert habe, denke ich nun, dass da noch Luft nach oben ist!

Für filigrane Wagenmodelle wird das Ding wohl nie reichen, aber solch kleinen Ausstattungsteile sollten drin sein.

Eckdaten:
2g Filament bedeutet 4 Cent Materialkosten
Druckzeit 25 Minuten, bedeutet ebensoviel an Strom.
Da ich nicht daneben sitzen muss, ist die Dauer mumpe.

Nein, ich werde nun nicht in das Müllcontainer-Geschäft in 1:87 einsteigen :zunGe2:
Dieses Beispiel sollte nur zeigen, was geht.


LG Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Qualität von 3D-Druck

Beitragvon Atlanta » Do 23. Mai 2019, 01:55

Moin Oliver,

dein Ergebnis ist beeindruckend, ich brauche zwar keinen Flaschenkontainer aber für solche Art von Kleinteilen ist das bestimmt ganz gut.

Mich persönlich beschäftigt zwardie Beschaffung einiger Ersatzteile oder andere Wagendächer oder Teile von nicht mehr in der Produktion befindlicher Wagenbausätze ehemaliger Hersteller.
Vieleicht wäre auch für solche Teile ein 3D Druck geeignet oder doch lieber Resinabguß?
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US Süd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
L.T.E. – Lübeck Travemünder Eisenbahn Epoche I + II in H0/H0e
Mechanisches Stellwerk
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beiträge: 2686
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 18:18
Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

Re: Qualität von 3D-Druck

Beitragvon Allstromer » Do 23. Mai 2019, 07:38

Ah, sehr cool.
Ich habe mir inzwischen einen A20M von Geeetech gekauft, war günstig zu bekommen. Daneben habe ich bzw. eigentlich mein Sohn einen i3 Pro C mit Doppel-Extruder. Habe ich auch ein paar Infos in meinem Blog: https://modellbauhuette.dettenbachtal.d ... /3d-druck/

Gruß,
Moritz
Allstromer
Administrator
 
Beiträge: 370
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 14:16

Re: Qualität von 3D-Druck

Beitragvon oligluck » Do 23. Mai 2019, 15:21

Moin Ingo,
ich schätze, für Wagenteile ist ein Drucker, der Resinharz ausblubbert und mittels UV-Licht erhärtet, besser geeignet.

Das Problem bei Druckern, die mit Filament gespeist werden, ist, dass sie immer kleine "Würste" ausdrucken.
Diese sind zwar nur 0,1mm im Durchmesser, es wird aber trotzdem eine streifige Oberfläche.
Wenn diese eben ist, kann ich schleifen oder sie mit Grundierung kaschieren, aber sobald dort Strukturen vorhanden sind, wird es knifflig.

Ein Detail auf der Anlage, wie solch ein Müllcontainer, den man sich nicht so genau ansieht, mag noch als akzeptabel durchgehen (ich finde, er tut es), aber bei einem Fahrzeugmodell wäre mein Anspruch ungleich höher.
Du kannst dich ja mal an einem Beispiel austoben, das drucke ich dir dann.

Dafür benötigst du keine CAD-Kenntnisse, gehe dazu auf www.tinkercad.com und melde dich kostenlos an:
Dort "konstruierst" du dann dein Modell, indem du verschiedene geometrische Grundformen additiv oder subtraktiv kombinierst.
Tinkercad ist intuitiv zu bedienen, wurde ursprünglich dafür geschaffen, damit auch Kinder einen spielerischen Zugang haben.
Damit ist es aber keinesfalls nur "Kinderkram", es lassen sich durchaus anspruchsvolle Formen generieren, dann halt mit etwas Hirnschmalz verbunden.
(Hersteller ist übrigens Autodesk, also die, die auch AutoCad für einen ambitiononierten Preis vermarkten)

Da ich keinen Vergleich mit anderen Druckern habe, kann ich nur mutmaßen:
Mein Drucker dürfte zur Einstiegsklasse gehören, ich wollte ihn hauptsächlich dafür haben, um technische Sachen für die Moba zu drucken (wie Servohalter oder so).
Er hat den Vorteil, dass ich Objekte bis zu 20x20x20cm Größe drucken kann - interessant für Oberleitungsmasten für die Garternbahn.

Wer feinere Sachen haben möchte, wählt einen Drucker mit Resinharz, muss dafür aber auch mehr Geld in die Hand nehmen.
Ich meine, dort ist die Druckgröße üblicherweise etwas kleiner.

Und für die wirklich leckeren Sachen würde dann ein Druckdienstleister wie shapeways gewählt.


Mir ging es bei diesem Beispiel nur darum, herauszufinden, was die Möhre zu leisten vermag. Ich brauche ja nicht einmal Müllcontainer für meine Epoche-Zwo-Module :mx13:

Dass man immer noch eine Schippe drauflegen kann, ist klar.
Ist jedoch mein Budget begrenzt (und das ist es), dann schaue ich halt, was ich im Rahmen meiner Möglichkeiten gestemmt bekomme...

Falls jemand das Dingens zum Vergleich auch ausdrucken möchte, habe ich die Druckdatei hier hinterlegt:
http://muehlenbein-online.de/Muell.stl

Um sie bei thingiverse zu veröffentlichen, hielt ich sie dann doch für etwas zu belanglos :zunGe2:

Liebe Grüße,
Oliver


P.S.: thingiverse.com ist die Plattform, in der üblicherweise Druckdateien geteilt werden, ohne kommerzielles Interesse.
Man kann dort eigentlich alles finden, muss nur mit dem nötigen Suchbegriff etwas kreativ sein.
Meine Frau stöbert dort gerne und findet dann alles mögliche, manches wichtig, manches weniger - mittlerweile muss ich zwischendurch auch mal ein paar Stunden "Druckzeit" anmelden... :mx10:


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Qualität von 3D-Druck

Beitragvon joe » Do 23. Mai 2019, 20:41

.
Zuletzt geändert von joe am Mo 11. Jan 2021, 23:47, insgesamt 1-mal geändert.
joe
 

Re: Qualität von 3D-Druck

Beitragvon oligluck » Fr 24. Mai 2019, 02:15

Ay, mach mal Jörg!
du warst mir ja ein sehr hilfsbereiter Tippgeber, als ich mit dem 3D-Kram anfing und so ziemlich von garnichts Ahnung hatte...

Und dein Hinweis "pass' aber auf, es wird sonst ein Hobby im Hobby" ist unvergessen :serVus:

Gut, heute hat meine Frau das Szepter übernommen und den Drucker annektiert, insofern habe ich wieder ein wenig Ruhe... :mx10:

Liebe Grüße,
Oliver


Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
(Schopenhauer)
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
Beiträge: 894
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 22:52
Wohnort: Saar-Lor-Lux

Re: Qualität von 3D-Druck

Beitragvon Tacitus » Fr 24. Mai 2019, 22:30

Die Kontainer sind echt gut geworden! Für eine aktuelle Epoche schon ein richtiges 'must have'.

Ich bin doch immerwieder sehr erstaunt, was sich durch den 3-DDruck für Möglichkeiten im Hobby-Bereich eröffnen!

'thumps up' :-)
Tacitus
Lehrling
 
Beiträge: 70
Registriert: Di 25. Sep 2018, 21:29



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Bauen & Gestalten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron